Cutefish OS: Ende einer Eintagsfliege?

1 min


Eine der jüngeren Linux Distros mit interessanten Desktop Ansatz ist oder besser gesagt war Cutefish OS zuzüglich Cutefish DE. Die Betonung auf „war“ wurde bewusst gewählt, denn allen Anschein nach ist das gesamte Projekt offline gegangen, wie LInuxNews berichtet.

Damit einhergehend gibt es keine offizielle Information, was los ist oder passierte. Die Webseite ist offline. Ein ausgesprochen abruptes Ende respektive der Tatsache, dass man Kunden, die das Tablet JingPad A1 kauften, einfach im Regen stehen lässt.

Cutefish DE auf Cutefish OS

Wer das JingPad sein eigen nennt, kann auf UbuntuTouch migrieren. Ein schwacher Trost aber immerhin weiterhin nutzbar. Also besser so als einen teuren Staubfänger. Cutefish OS oder DE könnte durch Forks weiterleben. Via Reddit wird dies bereits diskutiert und auch OpenMandriva scheint die Adaption von Cutefish DE in Erwägung zu ziehen.

In meinem Test von Cutefish war ich vorsichtig optimistisch. Die Richtung war durchaus die richtige. Aber es kam nun mal nie über einen Test- oder Betastatus hinaus. Kein rühmliches Beispiel und ein Beweis dafür, dass nicht jede Raupe ein Schmetterling wird. Vielleicht könnte OpenMandriva mit Cutefish eine sehr gute Lösung sein.


Ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. In einem kommunistischen System bestimmt die Partei was gut ist für das Volk oder die Welt. Wenn einem Apparatschik nicht passt was da so geplant oder gewollt wird, dann kommt entsprechende Order vom örtlichen Parteibüro.

    ….war bei uns in der DDR auch so.
    -beispw. >SED Bezirksleitung