Xubuntu 21.04 – Serie Ubuntu 21.04 Flavours angeschaut

Xubuntu 21.04 ist innerhalb der Ubuntu Familie die Ausgabe, die für ältere oder nicht so leistungsstarke Computer verstanden werden möchte. In diesem kurzen Beitrag schauen wir uns die nicht LTS Version Xubuntu 21.04 kurz an um festzustellen, was sich da so alles tat sein meinem letzten Test von Xubuntu 20.04. Nach dem kurzen Intro gehts los. Viel Spaß.

Über die Distribution

Xubuntu erscheint zusammen mit der regulären Ubuntu Ausgabe und den anderen Flavors alle sechs Monate und somit zweimal im Jahr in einer frischen Ausgabe. Jede vierte Version ist eine LTS Version mit 3 Jahren Produktpflege und Fokus auf Stabilität. Die Versionen zwischen den LTS Ausgaben sind etwas progressiver und mehr fortschrittlich als konservativ. Xubuntu 21.04 ist somit die zweite von drei Zwischenversionen wenn man die LTS Versionen als Berechnungsgrundlage sieht.

Wie bei den anderen Flavors auch, Xubuntu liefert eine Ubuntu 21.04 Basis aber statt Gnome Desktop wird hier Xfce zum Einsatz gebracht. Xfce hat den Ruf sparsam mit Ressourcen umzugehen und auch auf schwächerer Hardware noch einwandfrei zu laufen. Durch diese Kombination möchte Xubuntu altgedienten Rechnern neues Leben einhauchen.

Was ist neu in Xubuntu 21.04?

Die größte Neuerung bei Xubuntu 21.04 ist der Sprung auf Xfce 4.16. Obwohl man hier keine Revolution erwarten darf, ist Xubuntu damit dennoch eine der mutigsten Distros im Hinblick auf Neuerungen der 21.04 Version im Vergleich mit den anderen Flavors. Eine Änderung floss auch im Hinblick auf die vorinstallierte Software ein, denn standardmäßig werden jetzt HexChat und Synaptic mit ausgeliefert im Rahmen der Installation. Apropos Installation, wer sich hier für die minimale Installation entscheidet, kann diese über das Ubiquity-Installationsprogramm installieren.

Weitere Verbesserungen gab es auch bei der Nutzererfahrung am Desktop, denn dort werden jetzt, wie auch im Anwendungsmenü, dem Bedienfeld, den Tastaturkürzeln und dem Dateibrowser einige Verbesserungen vorgenommen.

Dank der Ubuntu 21.04 Basis werden allgemein frische Grundpakete ausgeliefert, wobei zur Erstellung dieses Videos noch Kernel 5.11 ausgeliefert wird, obwohl dieser bereits keine Pflege mehr erhält und Kernel 5.12 veröffentlicht wurde.

Aufgrund überschaubarer Änderungen in Verbindung mit konservativen Xfce Desktop sind wenig Probleme mit Xubuntu 21.04 zu erwarten. Dennoch ist der Wechsel der Xfce Version hier eine nennenswerte und größere Aktion, was ganz nach dem Geschmack der nicht LTS Versionen ist. Neue Technologien sollen hier einfließen und erprobt werden, um letzlich den Weg in die nächste stabile LTS Version zu finden. So geht Xubuntu 21.04 den bestimmungsgemäßen Weg.

Systemvermessung

Werfen wir einen Blick auf die Eckpunkte des Ressourcenverbrauchs. Installiert Ihr Xubuntu 21.04, dann sind knapp 3,6GB der Platte belegt. Genau genommen von meiner Root Partition. Dieses System hat nicht ext, sondern ZFS Dateisystem von Oracle. Daher sieht die Partitionierung vielleicht ungewöhnlich aus.

Damit liegt Xubuntu 21.04 in etwas unter dem Wert von Xubuntu 20.04 LTS.

Mehr zum Thema: Xubuntu 20.04 LTS: Die Ubuntu Tochter mit XFCE Oberfläche im Test

Beim Arbeitsspeicherverbrauch bzw. dessen initialen Benchmarkwert krallte sich Xubuntu 21.04 knapp 590MB RAM. Verglichen mit Xubuntu 20.04 ist Xubuntu 21.04 etwas hungriger nach RAM. Xubuntu 20.04 LTS begnügte sich mit kanpp 450MB RAM.

Desktop & Programme

Vorinstallierte Software

  • Kernel: 5.11
  • Browser: Mozilla Firefox
  • E-Mail Client: nicht vorinstalliert
  • Büropaket: LibreOffice
  • Software-Container: Snap

Allgemein vorinstallierte Software:

Xubuntu kommt ohne viel Ballast. Es ist auch hier eine sinnvolle Auswahl an Software vorinstalliert. Allerdings kein E-Mail Client. So erklärt sich auch, wieso wir bei der Systemvermessung im vorausgegangenen Kapitel so herausstehende Werte vorfanden. Es ist schlicht kaum was vorinstalliert. Das Nötigste ist natürlich dabei und was Du vermisst, musst Du Dir nachinstallieren, z.B. Mit der Synaptic Paketverwaltung, die wiederum jetzt standardmäßig vorinstalliert ist.

Besonderheiten und Fazit

Xubuntu 21.04 patzte bei der Samba – Implementierung. So war es nicht möglich auf eine Sambafreigabe einzubinden. Bei den anderen Buntis war das ohne Probleme möglich. Zwar sind Samba und CIFS-Utils nicht vorinstalliert, doch selbt nachdem diese nachinstalliert wurden, wollte es nicht klappen. Da sieht man mal anhand eines guten Beispiels, dass die LTS Versionen die bessere Wahl sind, wenn man ein System haben möchte, welches klaglos laufen soll. Mit dabei ist ein neuerer Kernel, wobei der eigentlich auch ohne Unterstützung ist aber möglicherweise hat Canonical reagiert bis das Video veröffentlicht ist und Kernel 5.12 bereitgestellt.

Die Frage ist also ob Xubuntu 21.04 eine würdige Version ist und das würde ich je nach Ausgangslage wie folgt bewerten: Setzt Du Xubuntu 20.04 LTS ein, gibt es wenig Grund sich den Aufwand des Upgrades anzutun. Setzt Du Xubuntu 20.10 ein, musst Du sowieso diese Version mitnehmen und dann heißt es ganz klar Upgrade machen.

Doch einen technischen Aspekt gibt es noch, der bislang noch nicht erwähnt wurde. Installierst Du nicht mit ext4, sondern mit ZFS Dateisystem, so kannst Du das System nun vollverschlüsselt aufsetzen. Ebenfalls profitierst Du den der Fähigkeit Schnappschüsse zu erstellen und um Bedarfsfall in diese hineinzustarten. Doch geht Ubuntu halt mit ZFS von Oracle wieder einen anderen Weg als andere Distributionen wie z.B. OpenSUSE oder Garuda Linux mit BtrFS.

Doch wer sich bewusst gegen die LTS Versionen entscheidet, wird damit einhergehend spezielle Ziele verfolgen und auch Gründe haben von der Ubuntu Empfehlung abzuweichen. Normale Anwender und alle, die ein verlässliches System haben möchten, sollten strikt zu den LTS Versionen greifen.

Xubuntu 20.10 wird zwar noch ein paar Monate unterstützt, doch wer sich bewusst gegen LTS entscheidet, möchtet die neueste Technologie im Ubuntu Universum haben. Ergo gibt es von diesem Standpunkt aus betrachtet keinen Grund mehr, der gegen das Weiterziehen auf Xubuntu 21.04 spricht.

Die nächste LTS Version wird Xubuntu 22.04 LTS sein und die aktuelle LTS Version ist Xubuntu 20.04 LTS. Xubuntu 21.04 wird bis bis März 2022 Produktpflege erhalten. Insgesamt erhalten nicht LTS Versionen 9 Monate und LTS Versionen der Ubuntu Töchter 3 Jahre Produktpflege. Wer mehr will, bekommt bei der Ubuntu Hauptausgabe 5 Jahre LTS und darüber hinaus sind weitere 5 Jahre ESM Support möglich, also 10 Jahre insgesamt.

Das zu diesem Artikel korrespondierende Video kann auf meinem YouTube Kanal hier angeschaut werden.

Folgt mir gerne auch auf:

Um unabhängig von großen Plattformen zu sein, benötige ich Deine Unterstützung. Dies geht via:

Alle Details zu hier.

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Hinweise:

  • Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
  • Ich besitze eine legale Lizenz von Final Cut Pro X, die die kommerzielle Verwendung von lizenzfreien Inhalten in FCP abdeckt
  • Die Beiträge von MichlFranken stellen grundsätzlich eine unverbindliche Demo dar. Nachstellung auf eigene Gefahr. Es können bei unsachgemäßer Nachstellung negative Folgeeffekte wie z.B. Datenverlust oder Systemausfälle auftreten. Jede Form der Gewährleistung ausgeschlossen. Im Zweifelsfall bitte eine virtuelle Maschine aufsetzen und testen aber nicht auf einem produktiven System nachstellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!