Linux Kernel 5.16 veröffentlicht


Linux Kernel 5.16 wurde vom Linux Urvater Linux Torvalds veröffentlicht. Damit wurde der nächste große Kernel Zweig eröffnet, der neue Funktionen und verbesserte Unterstützung für Hardware beitet.

Nach knapp 2 Monaten Entwicklungszeit seit Kernel 5.15 bringt Kernel 5.16 nun viele Verbesserungen. Darunter der Kernel Systemaufruf futex_waitv() von Collabora, was das native Spielen unter Linux verbessern soll. Mit dabei ist auch Unterstützung für Intels Advanced Matrix Extensions (AMX) 64-Bit-Programmierparadigma für Server, Cluster-Scheduler-Unterstützung für den Task-Scheduler, einen neuen Fanotify-Ereignistyp für die Berichterstellung über den Zustand des Dateisystems, einen neuen Seitenfolios-Mechanismus für eine schnellere Speicherverwaltung , und verbesserte Schreibüberlastung.

Darüber hinaus kommt KFENCE-Unterstützung für PA-RISC-Maschinen, Unterstützung für ARM 8.6-Timer-Erweiterungen, Unterstützung für Automatic Multicast Tunneling (AMT), aktualisierte Zstd (Zstandard)-Komprimierung, die Fähigkeit des Device-Mapper-Subsystems, Audit-Ereignisse zu generieren, sowie Audit-Unterstützung für das io_uring-Subsystem. Zu den weiteren bemerkenswerten Änderungen gehören KVM-Unterstützung, BPF-Ausnahmetabellen und Unterstützung für Zeit-Namespaces für die RISC-V-Architektur, Unterstützung für Snapdragon 690-Prozessoren, Zoned-Namespace-Unterstützung für das Btrfs-Dateisystem, Unterstützung mehrerer Geräte und LZMA-Komprimierungsunterstützung für das EROFS-Dateisystem , und eine neue Mountoption für den Fragmentzuweisungsmodus für das F2FS-Dateisystem.

Auf der mobilen Seite bietet Linux Kernel 5.16 Unterstützung für folgende Geräte:

  • Fairphone 4
  • Sony Xperia 10 III
  • Sony Xperia XZ1
  • Sony Xperia XZ1 Compact
  • Sony Xperia XZ Premium
  • Samsung Galaxy S4 Mini Value Edition
  • Xiaomi Mi 5, Xiaomi Mi 5s
  • Xiaomi Mi 5s Plus
  • Xiaomi Mi Note 2
  • Xiaomi Mi Mix
  • F(x)tec Pro1 QX1000 Mobiltelefone
  • LG G Watch R Smartwatch

Auf der ARM basierenden Geräteseite bietet Kernel 5.16 Unterstützung für das Raspberry Pi Compute Module 4 (CM4) Board, das ASUS Chromebook Tablet CT100 Tablet, die ROCK Pi 4A und ROCK Pi 4B Boards, den Netgear GS110EMX Switch, Globalscale MOCHAbin 7040 Board sowie Kobo Libra H2O und tolino Vision 5 E-Reader.

Ferner fügt Linux-Kernel 5.16 dem DAMON-Tool (Data Access MONitor) auch neue Funktionen zum Überwachen von Speicherzugriffsmustern hinzu, die spezifisch für User-Space-Prozesse sind, die in Linux-Kernel 5.15 LTS eingeführt wurden, wie z.B. Betriebsschemata, physische Speicherüberwachung und proaktive Gedächtnisrückgewinnung.

Zahlreiche Treiber wurden aktualisiert und neue hinzugefügt, um Ihnen die bestmögliche Hardwareunterstützung für die GNU/Linux-Distributionen zu bieten. Bemerkenswerte Ergänzungen umfassen Unterstützung für Nintendo Joy-Con- und Pro-Controller, Unterstützung für das Apple Magic Keyboard (2021), einen neuen Realtek 802.11ax-Treiber, Unterstützung für das Sharp LS060T1SX01-Panel, Unterstützung für Surface Pro 8 und Surface Laptop Studio, Intel PXP-Unterstützung und Unterstützung für Intel „Raptor Lake“-Prozessoren der 13. Generation sowie anfängliche DisplayPort 2.0- und USB4-DP-Tunneling-Unterstützung für AMD-GPUs.

Wer Debian, Ubuntu und andere stabile Versionen einsetzt, sollte die offizielle Aktualisierung über die Linux Distribution abwarten.

Wer Fedora oder eine rollende Distro wie z.B. openSUSE Tumbleweed, Arch Linux oder eine Arch-basierte Distribution verwendet, darf davon ausgehen, dass Linux-Kernel 5.16 innerhalb der nächsten Zeit während der monatlichen Aktualisierung ausgerollt wird.


0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.