Übernahme geplatzt – Twitter plant Elon Musk zu verklagen


Die Kinderfaschingsveranstaltung in der IT Branche geht in die nächste Runde. Nachdem Elon Musk den Kurzmitteilungsdienst Twitter kaufen wollte, hatte er wohl zwischenzeitlich einen Sinneswandel und möchte die Übernahme nun absagen, wie das WSJ berichtet.

Die Sache mutiert mittlerweile zu einer Schlammschlacht, da sowohl Musk als auch Twitter sich gegenseitig die Schuld für die gescheiterte Übernahme zuweisen. Das Ganze dürfte in einen jahrelangen Rechtsstreit münden und ob der Tesla-Chef nun an Twitter Schadensersatz wegen Verstoß gegen Verschwiegenheitsklauseln leisten oder Twitter ihn entschädigen muss wegen falscher Angaben hinsichtlich technischer Daten wie z.B. Quantität von Twitter-Bots, steht in den Sternen.

Fakt ist, dass man den Eindruck gewinnt als wäre man in einer Seifenoper, denn wirklich ernstnehmen kann man das nicht mehr. Also nicht ärgern, sondern wundern und vielleicht endlich auf Mastodon ausweichen. Da gibt es so etwas, was an ein Affentheater erinnert, nicht.


2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Elon Musk? Muss man den kennen. Der Mann hält sich für oberwichtig. Für mich so wichtig wie ein zweiter Kropf….

  2. Wem auf Twitter zu viel Zensur herrscht –> ins Fediverse wechseln
    Wem auf Twitter zu wenig Zensur herrscht –> ins Fediverse wechseln