Linux Mint 20.2 “Uma” kommt als Beta Mitte Juni

Die Entwickler von Linux Mint gaben bekannt, dass die nächste Linux Mint 20.2 Version soll auf Ubuntu 20.04.2 aufsetzen. Der Codename lautet „Uma“ und hierbei handelt es sich um das zweite Punktversion von Linux Mint 20.

Linux Mint 20.2 soll eine brandneue App, die auf den Namen Bulky getauft wurde, erhalten. Damit sollen Massenverarbeitungen beim Umbenennen von Dateien möglich werden. Bulky wurde so entwickelt, dass sie via XApps-Initiative sowohl in der Cinnamon, als auch in der Mate Edition verfügbar sein soll.

Cinnamon 5 mit an Bord?

Wie die Linux Mint Entwickler bereits im Rahmen des letzten Statusberichts ankündigen, laufen die Arbeiten an Cinnamon 5 bereits. Es könnte also gut möglich sein, dass Cinnamon 5 mit Linux Mint 20.2 sein Debüt feiern wird. Cinnamon 5 bietet Verwaltungstools zum Prüfen und Durchführen von Aktualisierungen von Cinnamon Spices. Der interne Dateibrowser Nemo unterstützt in Version 5 Inhaltssuche. Diese bietet eine rekursive Ordnersuche, Datei- und Inhaltssuche. Eine neue Version von Warpinator ist ebenfalls in Arbeit. Diese ermöglichst das Teilen von Dateien und eine neue, optionale Komprimierungseinstellung. Damit soll die Dateiübermittlung bis zu dreimal schneller werden. Wer eine Nvidia Grafikkarte einsetzt, kan sich über Version 1.2.7 des nvidia-prime-applets freuen. Diese bietet Unterstützung für AMD/NVIDIA-Hybrid-Grafik.

Die gesamte Ankündigung kann im monatlichen Bericht vom Linux Mint Projekt für Mai 2021 nachgeschlagen werden. Linux Mint 20.2 wird dank Ubuntu 20.04 LTS Unterbau bis 2025 Sicherheitsaktualisierungen und Produktpflege erhalten. Die Beta Version von Linux Mint 20.2 soll Mitte Juni erscheinen und kann dann öffentlich getestet werden.

Mehr zum Thema: Linux Mint 20.1 Ulyssa im Test. Die Evolution des Linux Desktops?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!