Nextcloud veröffentlicht 23.0.3 und 22.2.6


Die Entwickler der beliebten und quelloffenen Nextcloud Lösung haben frische Versionen für die aktuell unterstützten Versionen veröffentlicht.

Letztlich handelt sich hier hierbei um eine Wartungsaktualisierung, die Fehlerbeseitigungen und Verbesserungen bringt. Doch auch kleinere Neuerungen sind mit dabei. So kann nun die lokale Speicherverbindung über die Weboberfläche deaktiviert werden. Dies ist dann interessant, wenn der SysAdmin (CLI) und der Nextcloud-Admin (Web UI) nicht identisch sind. Aus dem Blickwinkel der Systemsicherheit kann also ein SysAdmin einem WebAdmin gestatten externe Speichermedien einzubinden. Alle weiterführenden Details dazu hier. Wo wir gerade beim Thema Sicherheit sind. Das Audit-Log kann nun wahlweise auch nach syslog und systemdlog geschrieben werden, wie die Entwickler angeben.

Neben obigen Änderungen im Bereich der Systemsicherheit könnt Ihr Fehlerkorrekturen und kleinere Verbesserungen erwarten. Die Entwickler fassen dies im Änderungsbeleg zusammen.

Nextcloud Client 3.4.4

Wer mit einem Rechner die Nextcloud Instanz verbindet, erhält Client 3.4.4. Auch hier gibt es kleinere Verbesserungen, die wie folgt ausfallen:

  • Verbesserungen im Umgang mit Gruppenordnern
  • Fehlerbeseitigung, der zu einem mtime Overflow führen konnte
  • Das Sub-Modul url funktioniert nicht mehr

Die aktuelle Nextcloud Client Version ist hier erhältlich.

Aus für Nextcloud 21

Wer noch auf Nextcloud 21 verweilt, sollte nun zügig weiterziehen und auf eine unterstützte Version wechseln. Alternativ bestünde die Option von fünf Jahren Unterstützung in Form von Nextcloud Enterprise.

Insgesamt handelt es sich um eine Aktualisierung, die zeitnah eingespielt werden soll. Eine Sicherung zuvor wird angeraten.


0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.