Digital Markets Act: Signal und Threema wollen nicht mit WhatsApp und iMessage


Das EU-Parlament winkte den „Digital Market Acts“ durch. Dieser regelt u.a., dass Messenger Anbieter zur Interoperabilität mit kleineren Anbietern verpflichtet, werden sollen. Hintergrund der Idee ist, dass die großen Platzhirsche die Nutzer quasi in ihr Ökosystem einsperren.

Doch diejenigen im deutschen Markt, die davon eigentlich profitieren sollten, sind damit ziemlich unglücklich und haben sich nun explizit dagegen ausgesprochen. So äußert sich Signal dahingehend, dass es das erklärte Ziel ist private und sichere Kommunikation für alle und jeden bereitzustellen. Hierbei würde die Kooperation mit Whatsapp und iMessage die Privatsphäre von Signal und seinen Nutzern letztlich schmälern, da die erzwungene Interoperabilität die Signal-Standards aufweichen würde.

Auch in der Schweiz bei Threema sieht man dies ähnlich und äußert Sicherheitsbedenken. Immerhin müsste eine Lösung für die Entschlüsselung der Nachrichten sichergestellt werden, sofern nicht alle Anbieter mit demselben Verfahren arbeiten. In dem Moment müssten die Nachrichten an einer gewissen Stelle erneut ent- und wieder verschlüsselt werden. Hier müssten die Nachrichten an einem gewissen Punkt unverschlüsselt auf einem Server liegen.

Hier liegt der Hund begraben

In dem Moment, indem ein Nutzer von Messenger A mit einem Nutzer von Messenger B kommuniziert, würden auch die Nutzerdaten in de Hände des Betreibers von Messenger B gelangen. Somit stünden sie diesem zur Verfügung mit unklarem Verwendungszweck. Garde aufgrund der Datensammelwut größerer Anbieter wanderten Nutzer zu Signal und Threema ab. Eine erneute Weitergabe ihrer Daten an die großen Spieler dürfte auch den Signal und Threema Nutzern nicht zusagen.

Darüber hinaus könnte dieses Vorhaben auch direkt nachteilig für die kleineren Anbieter ausgehen, denn der Wechselanreiz eines Nutzers von z.B. WhatsApp dürfte geringer ausfallen, wenn man Threema und Signal Nutzer direkt in WhatsApp oder iMessage erreichen wird können.


0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.