Threema Libre: Schweizer Messenger entkoppelt sich von Google Diensten

1 min


Der aus der Schweiz stammende Messenger Threema macht erneut mit guten Nachrichten auf sich aufmerksam. Nachdem zuletzt mit Threema Push die Echtzeitbenachrictigung ohne Google Dienste kam und zuvor die Client-Software auf Open Source Modell umgestellt wurde, vermeldet man nun die vollständige Unabhängigkeit des Dienstes von Google Diensten.

Heißt, wer ein Android Gerät mit Custom Rom betreibt und dabei ganz bewusst auf Gapps verzichtet hat, kann nun dennoch Threema im vollen Nutzungsumfang einsetzen. Das umfasst auch Push Benachrichtigungen in Echtzeit. Da Threema traditionell seine Android APK nebst im Google Play Store auch zum Runterladen auf der Webseite anbot, geht man nun mit der App „Threema Libre“ noch einen Schritt weiter in Richtung Flexibilität und bietet die App über ein eigenes F-Droid Repo an.

Wie Threema stolz angibt, gibt es keine einzige Zeile Core, die eine proprietäre Softwarebibliothek voraussetzt. Dabei ist es unerheblich von welchem Anbieter diese käme. Es kommt ausschließlich Threema Push zum Einsatz.

Das F-Droid Repo kann entweder via CR-Code oder via URL zugefügt werden Die Details hat Threema hier publiziert.

Lizenz zum Betrieb dennoch nötig

Doch wer jetzt voreilig loslegen will, sollte sich im Klaren sein, dass trotz quelloffenen Threema Libre Client für den Betrieb der App der Kauf einer Lizenz nötig ist. Diese schlägt derzeit mit einem regulären Preis von 4,99 € zu Buche, wird jedoch ab und an angebotsbedingt vergünstigt angeboten. Durch den Kauf wird der Betrieb, die Entwicklung und die Zukunft von Threema finanziert und sichergestellt.

Durch diesen konservativen Ansatz darf man sich bei Threema noch als Kunde und nicht als das Produkt fühlen, wie das bei anderen Mitbewerbern der Fall ist. Threema verschlüsselt die Nachrichten auf dem Gerät Ende-zu-Ende, sodass nur der Empfänger dieses entschlüsseln und lesen kann. Ferner ist das Geschäftsmodell von Threema nicht darauf ausgelegt Kundendaten in Form von der Sammlung und Auswertung der Metadaten anzulegen und zu verkaufen.

Ich nutzte Threema schon seit vielen Jahren, lange bevor es Signal Messenger gab und kann dem Dienst seit jeher eine gute Betriebsqualität bescheinigen. Dazu kommt, dass sich Threema in eine gute Richtung bewegt mit dem Unterhalt eines F-Droid Repos und der zunehmenden Entkoppelung von den geschlossenen Google Diensten.


0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert