Iridium Browser: Datenschutzfreundliche Alternative zu Chrome und Chromium

Iridium Browser basiert auf Google´s Open Source Browser Chromium und kommt mit einigen interessanten Aspekten wie Geschwindigkeit, Privatsphäre und leichte Handhabung daher. Was Iridium besser machen möchte als Chromium, zeige ich Euch in diesem Artikel.

Über Iridium

Iridium basiert auf der Codebasis von Chromium. Jedoch kommt Iridium mit einigen Modifikationen daher, die die Privatsphäre der Anwender schützen sollen, indem die neuesten und besten Sicherheitstechnologien eingesetzt werden. So gliedert Iridium seine Schwerpunkte in Transparenz, Privatsphäre, Verteilbarkeit und Motivation.

  • Transparenz stellt man sicher, indem der Quellcode über ein frei zugängiges GIT Repository verfügbar und somit nachprüfbar ist.
  • Privatsphäre indem man verschiedene Verbesserungen vornahm, wo eine strikte Sicherheit unerlässlich ist um ein Maximum an Sicherheit ohne Verlust des Nutzerkomforts sicherzustellen.
  • Verteilbarkeit im Sinne der plattformübergreifenden Verfügbarkeit. Weiter ermöglichst man Systemadministratoren durch den MSI-basierten Installer eine Verteilung des Browsers Organisationsübergreifend.
  • Motivation bringt das Team mit, denn es ist keine einfache Aufgabe den allseits beliebten Google Chrome Browser, der schon eine bekannte Größe im Hinblick auf schnelles Browserlebnis, Stabilität und Nutzerfreundlichkeit ist. Iridium möchte dieses Rad nicht neu erfinden, sondern punktuell dort nachbessern, wo Chrome ggf. Luft nach oben hat. Chrome hat viele Verbindungen zu Google. Iridium tritt an auf der gleichen Codebasis wie Chrome einen Browser anzubieten, der die Sicherheit erhöht und standardmäßig bestimmte Dinge im Hinblick auf Datenschutz und Privatsphäre anders lösen möchte.

In seinem Wiki gibt das Iridium Browser Projekt noch nähere Details zu den Unterschieden zwischen Chromium und Iridium bekannt. Kurz auf den Punkt gebracht läßt sich sagen, daß Chrome und Chromium gewisse Verbindungen zu Google aufbauen, die Iridium eben nicht aufbaut. Google Safe Browsing ist die einzige Verbindung, die Iridium zu Google unterhält. Diese ist jedoch deaktivierbar.

Wer steckt hinter Iridium Browser?

Auf der Iridium Seite wird unten angegeben, daß die NETitwork GmbH aus Augsburg hinter Iridium steckt. Dabei handelt es sich um einen IT Dienstleister, der Iridium allen Anschein nach federführend betreut.

Download

Ihr könnt Iridium Browser über die Projektseite beziehen.

Je nach Eurem Betriebssystem könnt Ihr einen Installer laden oder ihr bindet ein Repo in Euer System ein. Für Windows und MacOS könnt Ihr einen Installer laden. Debian basierende Distributionen haben aktuell das Nachsehen, denn deren Maintainer hat das Projekt verlassen weshalb das Repo eine veraltete Version beherbergt. Anders sieht dies für openSUSE, Fedora und Redhat aus. Hier wird eine aktuelle Version angeboten.

Installation

Je nachdem welches Betriebssystem Du hast, unterscheidet sich die Installation. Bei Linux kannst Du über die Standardsyntax Deines Paketmanagers Iridiumbrowser installieren, sofern Du deren Repository einbindet. Bei Windows und MacOS führst Du den heruntergeladenen Installer aus. Bei MacOS könnte es sein, daß Du die Meldung erhälst, daß MacOS nicht nach Malware im Iridiumpaket suchen kann, mußt Du in den Einstellungen -> Sicherheit -> Allgemein den Knopf „dennoch öffnen“ drücken.

Iridium im Praxiseinsatz

Nachdem wir Iridium nun installiert haben, wollen wir ihn auch nutzen und anschauen.

Werfen wir einen Blick in die Einstellungen. Google Safe Browsing habe ich deaktiviert.

Wir können die Erweiterungen aus dem Chrome Web Store ganz normal nutzen.

Ich verwende Iridiumbrowser seit knapp 2 Jahren als Zweitbrowser neben Firefox. Ich habe ihn also schon ziemlich lange im Einsatz und konnte nie ein Problem feststellen.

Fazit

Wie im Iridium-Wiki bei den Unterschieden zwischen Chromium und Iridium gelistet, sind Datenschutz und Privatsphäre Schwerpunkte von Iridium Browser. Seit den Snowden Enthüllungen ist zumindest bei einem Teil der Internetnutzer wieder ein Gespür  für Privatsphäre und Datenschutz geweckt. Für solche Leute ist Iridium Browser eine willkommene Alternative. Beliebte Firefox Erweiterungen wie z.B.  No-Script, uBlock Origin oder HTTPS Everywhere finden sich im Chrome Web Store auch und lassen sich in Iridium Browser ebenso nutzen. Letztlich läuft es auf die Frage hinaus, welche Web-Engine Du bevorzugst: Webkit (Chromium, Chrome, Iridium) oder Gecko (Firefox). Ich bin mit Iridium Browser sehr zufrieden. Er läuft schnell, stabil und zuverlässig. Obendrein ist er anpassbar und hat für mich den richtigen Fokus. Ich kann ihn Euch guten Gewissens empfehlen ihn selbst zu testen und zu nutzen. Dennoch würde ich mir wünschen, wenn Iridum etwas schneller der Chromium Entwicklung folgen würde. Hier entstehen immer wieder mal gewisse Lücken, die meines Erachtens nach nicht entstehen sollten.

Vielen Dank an alle, die meinen Kanal bereits abonniert haben. Ich hoffe Dir hat dieses Video gefallen. Wenn ja, vielleicht magst Du meinen Kanal ja auch abonnieren. So verpaßt Du keine Videos mehr von mir.  Anregungen könnt Ihr gerne in den Kommentarfeldern hinterlassen. Auf meinem Blog michlfranken.de findet ihr immer den jeweiligen Artikel zum Video zur Nachlese. Meine Beiträge und Videos könnt ihr gerne mit Euren Freunden in den sozialen Median teilen. 🙂

Das zu diesem Artikel korrespondierende Video kann auf meinem YouTube Kanal hier angeschaut werden.

Folgt mir gerne auch auf:

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

2 Kommentare

  1. Hallo Michael,
    danke für die Info mit dem Iridium-Browser. Klingt interessant!
    Wollte den gerade in MX-Linux installieren. Hier ist das Ergebnis auf dem halben Weg zur Installation:
    E: Typ »1« in Zeile 1 der Quellliste /etc/apt/sources.list.d/iridium-browser.list ist unbekannt.
    E: Die Liste der Quellen konnte nicht gelesen werden.

    Hier geht’s dann nicht mehr weiter. Die Name-Space-Erweiterung möchte ich lieber nicht machen, weil ich (noch) nicht weiß, was da noch alles davon abhängt und welche Probleme dadurch entstehen können. :-/
    Deshalb möchte ich lieber nicht am Kernel rumpfuschen. (Wenn das System gerade einmal annähernd problemlos läuft…)
    Gibt’s da noch nen anderen Weg zur Installation?

    ——– außerhalb des Kommentars zum Browser: —-
    Und noch was Anderes, bzgl. dem gerade stattfindenden “Gespräch” in den Kommentaren zu deinem Video zum LinuxFX: Les dir bitte mal die Kommentare von mir und “sagnet_ohnename” durch. Lieg ich mit meiner Meinung wirklich so daneben? Komm mir schon doof vor, dem Typen überhaupt noch zu antworten. ich frag mich, warum der sich ein Video über Linux anschaut, um sich dann so da reinzusteigern und so ein Bashing zu betreiben?! Kommt sowas öfter vor? Wie ist denn da so deine Erfahrung dazu und wie gehst du damit um? Ich versuch ja seinen Standpunkt zu verstehen, hab aber echt Mühe damit…

  2. Hallo Benito,

    auf Debian Basis würde ich Iridium derzeit nicht nutzen, da bislang niemand mehr das Debian Iridium Paket pflegte und die Version aus 2019 war. Da MX auf Debian aufsetzt, warte derzeit besser noch ab ob das Debian Paket auch aufgefrischt wird, sonst hast einen veralteten Browser.

    Zu dem anderen Thema: Einfach mit Gelassenheit an die Sache reangehen. Es gibt zu jedem Thema Leute, die sich fester reinbeißen als andere und darüber sollte man sich nicht wundern. Man darf sich das einfach nicht so zu Herzen nehmen. Das ist meine Empfehlung in der Sache.

    Gruß

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!