LibreOffice kostenpflichtig im Mac App Store erhältlich

1 min


Die Document Foundation (TDF) hat auf ihrem Blog die Verfügbarkeit von LibreOffice im Mac App Store bekanntgegeben. Mit diesem Schritt möchte man Endanwendern mit Mac Computer die Möglichkeit bieten, die Büro-Software auf einfache Weise über Apples Vertriebskanal anzubieten.

Doch anders als die Version über die LibreOffice Seite ist die Version im Mac App Store für einen kleinen Obolus von 8,99 € zu haben. Die Gebühr dient der Refinanzierung des Projekts. Ferner soll dieser Schritt dazu dienen Unternehmen dazu zu bewegen, FOSS-Projekte zu unterstützen.

LibreOffice in Apple´s Mac App Store

Obwohl die Document Foundation sich für gewöhnlich auf die Community-Version konzentriert, soll diese Version optimiert für den Einsatz in der Produktion sein, um ganz gezielt auch Unternehmen anzusprechen.


8 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. @Herr Dyyhl: Ja ist es und ganz nebenbei unterstützt es die aktive Entwicklung. Von daher war mir diese Investition es wert.

  2. Ich habe es mir gekauft. Alleine das Ausbleiben des Gefrickels mit dem Sprachpaket war es mir Wert. Es ist auch weitaus günstiger als Office 365 und kann das was ich benötige. Die iWork Suite kann Apple sich gerne sparen. Das ist die schlimmste Insellösung die man sich vorstellen kann und das braucht kein Mensch.

  3. Verstehe nicht. OpenOffice, ansonsten sehr ähnlich wie LibreOffice, ist nicht nur ganz kostenlos, es ist zuverlässiger. Wird nicht so oft upgegradet, was von Vorteil ist. Eine Einleitung für Studierende habe ich geschrieben: openoffice-uni.org

  4. Versehe nicht. OpenOffice – ähnlich wie LibreOffice aber stabiler, weil nicht so oft upgegraded, gibt es ganz kostenlos. Ich verwende OpenOffice für die Formatierung von Büchern, Broschüren, Plakaten usw. seit 20 Jahren.