Gnome 43 erschienen


Mit Gnome 43 erscheint eine frische polierte Version des beliebten Linux Desktops. Gnome 43 trägt den Codenamen „Guadalajara“ und ist ein weiterer technologischer Meilenstein der Entwicklung von Gnome seit Version 40.

Die Arbeiten umfassen GTK4-Portierungen von Core-Shell und nativen Apps, Verbesserungen von libadwaite und viele weitere Leistungsverbesserungen.

Das ist neu mit Gnome 43

Zu erwähnen wären hier verschiedene Core Shell Änderungen. Gnome 43 bringt eine Menge an Core-Shell Änderungen mit sich, die das Gesamterlebnis verbessern. Mäuse wie die Logitech MX Master können dank hochauflösender Scrollrad Unterstützung nun besser verwende werden. Das Scrollen auf großen Bildschirmen soll glatter verlaufen. Ferner wurde auch die Handhabung mehrerer Monitore bei Gnome verbessert.

Mit Gnome 43 werden die Schnelleinstellungen modernisiert. Sie sehen nun etwas moderner aus und wirken als wären sie auf Touch-Gesten optimiert.

Nautilus, der Gnome Dateibrowser bringt mehrere Neuerungen mit. Dazu zählen eine GTK4 Anpassung. Die Seitenleiste kann sich nun automatisch anpassen und ausblenden, wenn die Fenstergröße entsprechend eingestellt wird.

Das Software Center erhält den Abschnitt „Andere Apps eines Autors“ um zusätzliche Apps, die vom selben Entwickler kommen, anzuzeigen. Die Berechtigungsliste für Flatpak Apps ist umfangreicher, sodass vor der Installation von Flatpak-Apps Entscheidungen getroffen werden können.

Gnome Web, aka Epiphany, hat sich zu einem alternativen Open-Source-Browser entwickelt, der eine Vielzahl von Änderungen, darunter die Unterstützung für WebExtension-API oder Firefox Sync-Optionen mitbringt.

Wann ist Gnome 43 in meiner Distro verfügbar?

Wer Gnome 37 plant einzusetzen, kann sich auf Fedora 37 freuen. Auch wird Ubuntu 22.10 mit Gnome 43 an den Start gehen. Anwender rollender Distros wie Arch oder Tumbleweed dürfen in Bälde die Aktualisierung angeboten bekommen.


2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Du meinst wahrscheinlich Fedora 37 im letzten Absatz und nicht GNOME 37. Sonst aber ein einwandfreier Artikel 👍