SUSE veröffentlicht Adaptable Linux Plattform Prototyp

1 min


Die Enterprise Linux Distribution SUSE plant für kommende Generation von SUSE Linux Enterprise einen neuen Ansatz der Systemarchitektur einzuführen. Adaptable Linux Plattform (ALP) basiert auf MicroOS und Container.

Das ALP Konzept sieht vor, dass das Betriebssystem aufgeteilt wird, in einen MicroOS Bereich und in einen Bereich für containerisierte Anwendungen. Konkret handelt es sich um zwei getrennte Bereiche, wobei einer aus Hostsystem mit hardwareverwaltender Funktion und einem Bereich für Container-Apps auf Basis von Kubernetes oder alternativ Podman. Als Mindestvoraussetzung für die Hardware wird eine x86_64-v2 vorausgesetzt.

Die ALP Systeme sollen in der Lage sein sich selbst zu managen, wobei der Grad an Selbstverwaltung skalierbar sein wird. SUSE plant hier verschiedene Optionen wie z.B. normale Aktualisierungen und Sicherheitsaktualisierungen oder nur Sicherheitsaktualisierungen oder nur kritische Sicherheitsaktualisierungen einspielen zu lassen.

ALP wird SLE ersetzen

Mit dem Schwenk vom herkömmlichen SLE zu ALP wird die Produktpalette SLE und alle damit korrespondieren Produkte wie SLES das Nachsehen haben. Zwar wird es weitere Servicepacks etc geben, doch SLES 16 wird es aller Voraussicht nach nicht geben. Damit einhergehend ist die Zukunft von openSUSE Leap völlig offen. Zwar wird openSUSE Leap 15.5 noch aufgrund des SLES 15.5 Servicepacks kommen, doch openSUSE Leap 16 wird vermutlich ebenfalls nie kommen.

Wie SUSE und openSUSE die künftige Produktpalette aufstellen werden, wird sich zeigen. Die offizielle Mitteilung von SUSE zum ALP Prototypen gibt es hier.


0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert