Warum Signal Messenger eine super Alternative zu WhatsApp ist

WhatsApp ist der Platzhirsch unter den Messenging-Apps. Jeder kennt ihn, und fast jeder nutzt ihn derzeit. Doch nicht allen gefällt die Datenweitergabe von WhatsApp an die Mutter Facebook. Zu viele Datenskandale haben zumindest ein gewisses Misstrauen endlich geweckt. In diesem Video stelle ich die Alternativen zu WhatsApp vor und gehe gesondert darauf ein, wieso ich Signal als die beste Alternative halte. Los gehts

WhatsApp

Als Facebook im Jahr 2014 rund 19 Milliarden US-Dollar auf den Tisch legte um sich WhatsApp einzuverleiben, versprach man, daß alles bleibt wie gehabt. Doch dem sollte nicht so sein. 2016 räumte Facebook sich das Recht ein, regelmäßig Telefonnummern von Kontakten im Adressbuch zur Personalisierung von Werbung weiterzuleiten. Weiter wurde auf dem Facebook Marketing Summit (FMS) 2019 lies man konkret die Katze aus dem Sack: Facebook will künftig Werbung in WhatsApp einblenden, was seit etwa 2017 klar war, daß das eines Tages kommen wird. In den Chats will man noch keine Werbung zeigen. Denn dafür müsste Facebook die End-zu-End Verschlüsselung wieder aufheben um an die Chats selbst ranzukommen. Die Verschlüsselung aufzuheben dürfte für Facebook sicher reizvoll sein, käme man an noch viel mehr Daten heran. Doch es ist auch ein bißchen die Büchse der Pandora, denn scheinbar kann man derzeit noch nicht abschätzen, wie sich das auf die Nutzertreue auswirken wird.

WhatsApp erreicht, je nach Quelle, zwischen 1,5 und 2 Milliarden Menschen weltweit. In Deutschland nutzen laut Wikipedia 96% aller jugendlichen WhatsApp. Laut statista beträgt der Anteil der WhatsApp-Nutzer an der Bevölkerung in Deutschland 79%. Das entspricht bei 83,1 Millionen Einwohnen laut statistischen Bundesamt in etwa 65,6 Millionen Nutzer.

https://de.statista.com/themen/1995/whatsapp/

https://de.wikipedia.org/wiki/WhatsApp

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/_inhalt.html

Alternativen zu WhatsApp

Ich ziehe als Alternativen zu WhatsApp folgende Mitbewerber für diesen Vergleich heran:

  • Signal
  • Threema
  • Wire Messenger
  • Telegram Messenger
  • iMessage
  • Riot

Warum diese? Diesen unterstelle ich schlicht eine gewisse Bekanntheit bei normalen Anwendern, also nicht Technikvisierte. Darüber hinaus habe ich Riot noch mit aufgenommen, um zumindest einen Vertreter aus dem Open Source Multiversum dabei zu haben.

Mehr dazu: Signal Messenger via Aurora Store installieren – Android ohne Google (Play Store)

Signal

Der Signal Messenger wird von der gleichnamigen gemeinnützen Signal-Stiftung entwickelt und in seinem Betrieb unterhalten. Die Stiftung verfolgt keine kommerziellen Ziele, sondern hat stattdessen das erklärte Ziel für alle Menschen den freien Meinungsaustauch in geschützter Privatsphäre sicherzustellen. Der Quellcode des Clients ist Open-Source. Der Server ist zentral und kann nicht selbst gehostet werden. Signal Messenger wird u.a. von Edward Snowden empfohlen. Zur Nutzeridentifizierung muß die Handynummer angegeben werden.

Signal steht für iOS, iPadOS und Android in den jeweiligen App Stores zum kostenlosen Runterladen bereit. Für Android kann die APK Datei direkt von der Signal Webseite geladen werden. Darüber hinaus gibt es Computeranwendungen für MacOS, Linux und Windows.

Signal erreicht etwa 10 Millionen Menschen weltweit und hat somit einen weitaus geringeren Verbreitungsgrad als der Platzhirsch Whatsapp.

Quelle: https://www.mobileappdaily.com/app-review/signal-private-messenger

Threema

Threema ist eine der ältesten WhatsApp Alternativen wobei der Firmensitz in der Schweiz als Garant für Datenschutz und Privatsphäre dienen soll. Threema hat ein klares Geschäftsmodell. Der Messenger kostet einmalig wenige Euro und ist damit ein Leben lang bezahlt. Der Kunde zahlt für das Produkt und ist nicht das Produkt. Für Firmen gibt’s Threema Work. Threema gibt selbst an, konform mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung DSGVO zu sein. Threema kann völlig anonym, also ohne Angabe seiner Handynummer oder E-Mail Adresse benutzt werden.

Threema steht für iOS, iPadOS und Android in den jeweiligen App Stores zum kostenlosen Runterladen bereit. Darüber hinaus gibt es einen Webclient um Threema im Browser unter MacOS, Linux und Windows als Ergänzung zum Smartphone zu betreiben.

Laut statista konnte Threema  im Januar 2020 8 Millionen Nutzer vorweisen, wovon 2 Millionen auf Threema Work entfallen. Also das Threema für Privatleute hat demnach etwa 6 Millionen Nutzer.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/445619/umfrage/nutzer-des-schweizer-messaging-dienstes-threema/

Wire Messenger

Der Messenger Wire hatte seinen Firmensitz mal in der Schweiz. Die Messenger Entwicklung erfolgte in Deutschland. Das klang vertrauenserweckend. Doch im Juli 2019 wurde die Wire Swiss Gmbh von der Wire Group Holdings Inc. Übernommen. Somit hat der Eigentümer von Wire seinen Sitz in den USA.

Zur Registrierung bie Wire muß keine Handynummer als Indikator angegeben werden. Client und Server sind Open Source.

Wire steht für iOS und Android in den jeweiligen App Stores zum kostenlosen Runterladen bereit. Darüber hinaus gibt es einen Webclient um Wire im Browser unter MacOS, Linux und Windows als Ergänzung zum Smartphone zu betreiben.

Zu Wire konnten leider keine gesicherten Nutzerzahlen ermittelt werden.

Mehr infos hier: https://www.kuketz-blog.de/wire-vertrauen-verspielt-messenger-teil4/

Telegram Messenger

Telegram ist ein Messenger, der von den Machern des russischen Facebooks Pendants VKontakte stammt. Telegram kann zwar verschlüsselte Chats, setzt aber auf ein eigenes Verschlüsselsungsprotokoll und hat die Verschlüsselung per Standard nicht aktiviert. Man muß den Chat manuell als privat markieren und kann dann nicht mehr cloudbasiert von allen Geräten darauf zugreifen, sondern nur mit dem Gerät, das den Chat privat gemacht hat.

Die Unternehmensstruktur hinter Telegram ist, ebenso wie das langfristige Geschäftsmodell, unklar. Das kann man als Vor- aber auch als Nachteil sehen. Ich beurteile es als Nachteil, wenn ich nicht genau weiß, mit wem ich quasi ein Geschäft betreibe oder was der Geschäftspartner mit den anfallenden Daten wie z.B. Metadaten langfristig gesehen anstellt. 

Der Client ist Open Source, der Server nicht. 

Telegram steht für iOS und Android in den jeweiligen App Stores zum kostenlosen Runterladen bereit. Über den alternativen Android App Store F-Droid kann auch ein offizieller Telegram Client geladen werden, der ohne proprietäre Google Dienste auskommt. Darüber hinaus gibt es einen Desktop- und Webclient um Telegram im Browser unter MacOS, Linux und Windows als Ergänzung zum Smartphone zu betreiben.

Telegramm erreicht etwas 200.000 Millionen Menschen weltweit und hat auf der einen Seite deutlich weniger Nutzer als WhatsApp aber auf der anderen Seite deutlich mehr als Signal Messenger. 

iMessage

iMessage ist ein Messenger aus dem Hause Apple, den es nur für iOS, iPadOS und MacOS gibt. Er beschränkt seine Erreichbarkeit somit auf die Geräte im Apple-Universum, was ihm jedoch einen hohen potentiellen Verbreitungsgrad zusichert.

iMessage wurde mit iOS 5 erstmalig ausgeliefert und ist auf jedem iGerät nutzbar. Er ist cloudbasierend, weshalb die Verschlüsselung umstritten ist, denn es ist nicht widerlegt, ob Apple nicht ggf. mit einem Masterschlüssel ein Geistergerät zufügt und somit alle Chats für Strafverfolgungsbehörden mitlesbar machen kann. Eine End-zu-Endverschlüsselung, die geräteseitig sichergestellt wird, gibt es in der Form bei iMessage nicht, da alle iGeräte aus einem iCloud Konto an den iMessage Chats teilnehmen können. Doch wer nicht vor Strafverfolgungsbehörden fliehen muß, sollte mit iMessage aktuell wenig Bedenken haben. Apples Credo lautet, daß sie Geld mit der Hardware verdienen und nicht mit dem Verkauf von Kundendaten. Ob das für immer und ewig gilt, vermag ich nicht zu beurteilen. Das müßt Ihr selbst entscheiden.

iMessage kann an iPhone, iPad und am Mac Computer benutzt werden und ist mit iOS standardmäßig vorinstalliert. 

Es gibt keine Nutzerzahlen. Da iMessage mit jedem iGerät verwendet werden kann, kann man von mehreren Hundertmillionen potentiellen Nutzern ausgehen. 

Riot

Riot ist ein plattformübergreifender Open Source Messenger, der das Protokoll Matrix nutzt. Weiter beherrscht Riot Videochats und verschlüsselte Telefonate.

Die Matrix-Protokolle ermöglichen eine föderalistische Serververteilung. Aus dem Grund wird es gerne in der Open Source Gemeinschaft verwendet, da man Serverinstanzen auch selbst betreiben kann.

Riot steht für iOS und Android in den jeweiligen App Stores zum kostenlosen Runterladen bereit. Darüber hinaus gibt es einen Desktop- und Webclient um Riot im Browser unter MacOS, Linux und Windows als Ergänzung zum Smartphone zu betreiben.

Zu Riot konnten leider keine gesicherten Nutzerzahlen ermittelt werden.

Ihr dürft jedoch leider davon ausgehen, daß Riot nicht von der breiten Masse benutzt wird.

Warum Signal als Empfehlung

Es geht unterm Strich nicht darum ob ein Messenger in einer Disziplin überaus gut ist oder überragend gegenüber den anderen, sondern es geht darum ob er im Gesamten überzeugt. Und hier kann Signal in meinen Augen am meisten punkten. Zugegeben, Signal kann nicht alles. Aber Signal hat keine Hürde beim Wechsel. Wer bei WhatsApp einsteigen konnte, schafft die Inbetriebnahme mit Signal auch, da identische Prozedur. Signal kann kostenlos heruntergeladen werden. Bei z.B. Threema ist dies aus Eigenerfahrung schon der erste Ausstiegspunkt für viele.

Für den Durchschnittsanwender ist Signal der beste Kompromiß aus Datenschutz und Nutzerkomfort. 

Ich empfehle allen, die mit WhatsApp auch nur den leichtesten Hauch von Bedenken haben, Signal parallel zu installieren. Selbst wenn man ihn heute noch nicht so aktiv nutzt, folgen viele diesem Beispiel, wächst die Nutzerzahl exorbitant schnell und immer mehr wären via Signal erreichbar. Der verbrauchte Platz auf dem Smartphone dürfte kein Argument sein. Auch nicht ein zu befürchtender erhöhter Akkuverbrauch. Es entstünden keinerlei Nachteile. Ich habe ab den Snowden Enthüllungen 2014 auch eine längere Wechselzeit in Anspruch genommen. Mit länger meinte ich über 2 Jahre. Heute nutze ich nur noch Signal und Threema. Ja ein paar Kontakte sind dadurch eingeschlafen. Aber die wichtigen Kontakte konnte ich zumindest zum Parallelbetrieb ermutigen.

Für wen also Privatsphäre und Datenschutz keine leeren Worthülsen sind, sollte unverzüglich in Signal einsteigen. Der Wechsel ist einfach und jeder neue Signalkontakt trägt zur Verbesserung der Nutzerzahlen bei. So war es bei Whatsapp am Anfang im Übrigen auch 😉

Quellen der Messenger:

https://signal.org/de/

https://threema.ch/de/

https://wire.com/de

https://telegram.org/

http://www.apple.com/de/ios/messages/

https://riot.im/

Für ein Kanalabo und Daumenhoch bin ich dankbar 🙂 Anregungen einfach in die Kommentare reinschreiben. Meine Videos könnt ihr gerne mit Euren Freunden in den sozialen Median teilen. 🙂

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Folgt mir gerne auch auf:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!