Gnome 42.1 erschienen


Das Gnome Projekt hat kürzlich die Veröffentlichung von Gnome 42.1 als erste Zwischenversion der Gnome 42 Desktopumgebung bekanntgegeben. Mit dabei sind Fehlerkorrekturen und verschiedene kleinere Verbesserungen.

Gnome 42.1 kam somit knapp fünf Wochen nachdem mit Gnome 42 ein großer Sprung in der Gnome Desktopumgebung vollzogen wurde. Verbesserungen flossen in den grafischen Paketmanager von Gnome ein, sowie eine bessere Handhabung der Flathub Paketquellen und eine bessere Unterstützung von RTL (Rechts zu Links) Sprachen. Auch gab es UI Korrekturen, sowie eine Fehlerbehebung, die im Fedora Umfeld dazu führte, dass Paketquellen nicht deaktiviert werden konnten.

Im Arch Kosmos wird Gnome 42.1 schon angeboten

Der Dateibrowser Nautilus, auch bekannt als „Dateien“, wurde aktualisiert und bietet HighContrast Unterstützung, sowie Listenansichten von externen Dateiinformationen darzustellen. Die Einstellungsapp erhielt Korrekturen für Monitorbezeichnungen und verschiedene kleinere Verbesserungen im Bereich der Anzeige. VPN Verbindungen können besser gehandhabt werden.

Garuda mit Gnome 42.1

Insgesamt erhielten noch zahlreiche weitere Kernkomponenten Änderungen und Fehlerbehebungen. Alles dazu wurde im Änderungsbeleg dokumentiert. Parallel zu Gnome 42.1 erschein auch Gnome 41.6 mit Fehlerkorrekturen.

Rollende Distros sollten Gnome 42.1 in Kürze zur Aktualisierung anbieten. Statische LTS Distros werden zum späteren Zeitpunkt im Rahmen der gewöhnlichen Versionsaktualisierung aufgefrischt.


2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Hi Michl, toll zusammengefasst! 👍🏻 Weißt Du zufällig, ob Triple Buffering mit 42.1 nativ inkludiert wird oder kommt das eventuell erst mit einem größeren Versionssprung von Gnome daher? Genieße das Feature aktuell auf Ubuntu 22.04, hätte das aber sehr gerne für Tumbleweed. VG

  2. @Alex Die Patches waren leider zu spät für den Upstream eingereicht worden und stehen erst mit dem kommenden Gnome 43 Release für alle zu Verfügung.