Linux Kernel 6 veröffentlicht

1 min


Linus Torvalds gab die Veröffentlichung und allgemeine Verfügbarkeit von Linux 6.0 als einer großen Linux Kernel-Serie bekannt, die neue Funktionen, verbesserte Hardwareunterstützung sowie Fehler- und Sicherheitskorrekturen bringt.

Kernel 6 kommt nach etwa zweimonatiger Entwicklungszeit nach Kernel 5.19 und bietet Unterstützung für die Hardwarearchitektur AArch64 (ARM64), um transparente riesige Pages auszutauschen, ohne sie aufzuteilen, Unterstützung für NVMe-In-Band-Authentifizierung, Unterstützung für PCI-Busse in OpenRISC und LoongArch-Architekturen, asynchron gepufferte Schreibvorgänge, wenn sowohl XFS als auch io_uring verwendet werden, sowie io_uring-Zero-Copy-Netzwerkübertragungsunterstützung.

Der Linux-Kernel 6.0 bringt Unterstützung für die „Zicbom“-Erweiterung der RISC-V-Hardwarearchitektur zur Verwaltung von Geräten mit nicht-Cache-kohärentem DMA, einem neuen Subsystem zur Laufzeitüberprüfung, das die Kernel-Zustandsüberwachung, Unterstützung für die Generierung neuer CXL-Speicherregionen und Unterstützung ermöglicht für die ordnungsgemäße Implementierung von POSIX-Zugriffskontrolllisten auf OverlayFS-Dateisystemen und die Implementierung der zweiten Generation des Btrfs-„Send“-Protokolls, das das Senden großer Datenmengen und roher komprimierter Extents unterstützt.

Weitere interessante Änderungen sind neue User-Space-Speicherverwaltungsfunktionen im DAMON-Mechanismus, Unterstützung für die Beschränkung des NFSv4-Servers auf 1024 aktive Clients bei 1 GB RAM, Unterstützung für das EXT4-Dateisystem zum Abrufen und Setzen von UUIDs, die in einem Dateisystem-Superblock gespeichert sind, Unterstützung für das fsnotify-Subsystem zur besseren Kontrolle ignorierter Ereignisse, Unterstützung für schlaffähige BPF-Programme, die an Uprobes angehängt sind, sowie neue Berichte an das perf-Tool für Sperrkonflikt-Tracepoints und BPF für In-Kernel-Aggregation.

Es gibt auch gute Nachrichten für die Virtualisierung, da der Linux-Kernel 6.0 ein neues Pseudo-Gerät namens „Gast-vCPU-Stall-Detektor“ einführt, das als Watchdog fungieren kann, um dem Host mitzuteilen, ob die VM ins Stocken geraten ist. Es gibt auch eine neue debugfs-Schnittstelle, einen neuen BPF-Iterator, einen neuen Satz von BPF-kfuncs, neue BPF-Hilfsprogramme zum Generieren und Überprüfen von SYN-Cookies und einen neuen io_uring-basierten User-Space-Blocktreiber Linux 6.0.

Linux Kernel 6.0 enthält auch zahlreiche aktualisierte und neue Treiber für eine bessere Hardwareunterstützung. Darüber hinaus fügt es viele Fehlerkorrekturen und Optimierungen hinzu, um eine bessere Leistung als frühere Kernel zu bieten, insbesondere die Optimierungen bei der Aufgabenplatzierung auf großen Systemen, Leistungsverbesserungen bei der Kernel-TLS-Implementierung und ein neues IORING_RECV_MULTISHOT-Flag zum Aktivieren Multi-Shot-Operation mit Aufrufen von recv().

Der Linux-Kernel 6.0 steht zum Download im Git-Repo von Linus Torvald für diejenigen zur Verfügung, die gerne ihre eigenen Kernel kompilieren. Wer nicht selbst kompilieren möchte, muss auf seine Distribution warten. Manche rollende Distros werden zügig Kernel 6 bereitstellen, wer LTS Distros nutzt, wird noch eine Weile warten müssen, bis die jeweils neueste Version einen Kernel der Serie 6 bringt.


Ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Hoffentlich werden die Grafikkarten (Arc Alchemist) unterstützt.

    //////////////////

    Intel bläst mit “Alchemist” zum Angriff auf Nvidia und AMD – und könnte damit Erfolg haben

    Bekommen Nvidia und AMD endlich Konkurrenz durch Intel? Wird Team Blau die Vormachtstellung brechen? Die Antwort ist voll mit “Wenns” und “Abers”

    https://www.derstandard.de/story/2000139316388/intel-blaest-mit-alchemist-zum-angriff-auf-nvidia-und-amd

    ///////////////

    Das wäre mir wichtig, da diese Karten viele Multimedia-Codecs unterstützen.