LMDE 4 Upgrade auf LMDE 5 (deutsch) – Schritt für Schritt


Wer die Debian Edition von Linux Mint einsetzt, kann von LMDE 4 nun die Aktualisierung auf LMDE 5 durchführen. Dies geht ziemlich einfach und sollte nicht allzu lange dauern. Doch wie geht das nun genau? Das zeige ich in diesem Beitrag. Viel Spaß.

Vorbereitungen

Es gibt nur wenige Schritte der Vorbereitung, denn der Upgrade Prozess wurde verbessert und auch erweitert, sodass ein anzufertigender Schnappschuss nun dort Voraussetzung wird.

Falls Du Dir zunächst LMDE 5 anschauen willst, dann kann ich Dir meinen Test zu LMDE 5 ans Herz legen. Nachdem das vorweg gesagt ist, geht es weiter im Programm. 

Folgende Schritte sind nötig:

System aktualisieren:

Wir öffnen die Aktualisierungsverwaltung von LMDE und lassen diese prüfen, ob Aktualisierungen verfügbar sind. Falls ja, werden diese noch eingespielt und das System ggf kurzerhand nochmal durchgestartet. Andernfalls geht es direkt weiter mit dem nachfolgenden Schritt.

LMDE Upgrade Tool starten:

Ich öffne ein Terminal und gebe folgenden Befehl ein:

sudo mintupgrade check

Wir klicken auf „Los geht´s“

Bei den Tests klicken wir auf „OK“

Die APT Puffer Meldung quittiere ich mit „Beheben“

Da ein frischer Schnappschuss fehlt, erstellen wir einen Systemschnappschuss. Danach schließen wir Timeshift

Bei den verwaisten Pakten werden alte Kernel gelistet. Wir klicken auf „Beheben“

Wir erreichen Phase 2 und klicken OK

Bei der Aktualisierungssimulation klicken wir auf „OK“

Nachdem alle Pakete heruntergeladen wurden, erreichen wir Phase 3 und mit Klick auf „OK“ wird das System aktualisiert.

Bevor Du Dich jetzt entspannt in den Sessel plumpsen lässt, warte denn ab und an kommen Rückfragen. Die erste ist die der Konfiguration des Bootloaders. Aus der Erfahrung heraus empfehle ich an der Stelle immer alle Felder anzuklicken, falls Du nicht weißt, was Du bei dir tun solltest. Da bei Dir die Einträge anders aussehen werden als bei mir, versuche ich Dir eine Universallösung mit auf den Weg zu geben. Also alle markieren und ok. Das, was falsch wäre, geht dann eh nicht, da der Bootloader da nicht installiert werden kann, aber das hat keine weiteren negativen Folgeeffekte.

Die resultierenden Meldungen, dass der Bootloader an der einen oder anderen Stelle nicht installiert werden kann, bestätige ich dennoch mit „Yes“

Bei den fremden Paketen werfen wir einen Blick drüber aber letztlich bestätige ich das mit „Beheben“.

Die gefundenen verwaisten Pakete lasse ich entfernen mit Klick auf „Beheben“.

Nach einer kurzen Weile sollte die Quittierung „Die Aktualisierung war erfolgreich“ erscheinen. Wir schließen die Aktualisierungsverwaltung und ggf das Terminal und starten das System einmal durch.

Nach dem Neustart sind wir mit LMDE 5 Elsie unterwegs.

Fazit

Wie ihr gesehen habt, der Versionssprung ist kein Hexenwerk und wurde merklich verbessert, um für den Fehlerfall Vorsorge zu treffen. Ich nehme mal an, dass man demnächst mit gleichem Komfort von Linux Mint 20 auf Linux Mint 21 wird das Upgrade durchführen können. Doch alles zu seiner Zeit.

LMDE 4 wir noch bis August 2022 versorgt. Danach kommen vermutlich nur noch die Debian Security Updates durch, da die Linux Mint Entwickler mit ihren Ressourcen haushalten müssen und sich dann einerseits auf LMDE 5 und andererseits auf Linux Mint 21 konzentrieren werden. Du hast also noch ein paar Wochen Zeit das Upgrade in aller Gemütlichkeit durchzuführen.


4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Warum ist das eig so kompliziert? Unter debian ist es die source anpassen und ein dist-upgrade

  2. @Tealk: Finde ich nicht kompliziert, da halt alles abgesichert wird. Erstmal prüfen, dann Schnappschuss anlegen, dann Aktualisieren. Klar ist es bei Debian einfach aber dafür muss man sich halt um Schnappschuss oder Sicherung selbst kümmern.

  3. Danke für Deine Mühe.
    Frage ist dieses Timeshift zwingend? Oder kann man diesen Schritt abwählen?