UbuntuDDE 21.04 – Serie Ubuntu 21.04 Flavours angeschaut

UbuntuDDE 21.04 ist kein offizielles Derivat, folgt jedoch dem Prinzip der Ubuntu Flavours und würde sich vermutlich gerne in diese Gesellschaft integrieren. UbuntuDDE bietet den Deepin Desktop (DDE) auf Ubuntu Basis an. DDE entstammt eigentlich der chinesischen Distribution Deepin und wird von einigen mit Misstrauen begegnet. Doch wer sich nicht auf Deepin einlassen mag, könnte in UbuntuDDE genau die passende Gelegenheit finden. Ob dem so ist, schauen wir uns an. Nach dem kurzen Intro gehts los. Viel Spaß.

Über die Distribution

UbuntuDDE erscheint zusammen mit der regulären Ubuntu Ausgabe alle sechs Monate und somit zweimal im Jahr in einer neuen Ausgabe. Jede vierte Version ist eine LTS Version mit 3 Jahren Produktpflege und Fokus auf Stabilität. Die Versionen zwischen den LTS Ausgaben sind etwas progressiver und mehr fortschrittlich als konservativ. UbuntuDDE 21.04 ist somit die zweite von drei Zwischenversionen wenn man die LTS Versionen als Berechnungsgrundlage sieht.

UbuntuDDE folgt also auch strikt dem Veröffentlichungszyklus von Ubuntu und den Ubuntu Töchtern und möchte hier mitspielen. Immerhin hat dieses Distribution ein vergleichbares Merkmal wenn es um den Desktop angeht. Sie liefert den Deepin Desktop Environment, das es bei Deepin Linux vorinstalliert gibt. Doch manche misstrauen Deepin und so ergab es sich, dass das DDE auf eine Ubuntu Basis geflanscht wurde und nun als inoffizielle Flavor auftritt. Wer also bei Deepin Bedenken hat, DDE aber hübsch findet, könnte sich UbuntuDDE durchaus mal näher anschauen.

Was ist neu in UbuntuDDE 21.04?

UbuntuDDE 21.04 bietet zunächst die neueste Ubuntu 21.04 Basis. Obendrauf kommt das neueste DDE und dazugehörige Softwarepakete. Der DDE Store für Apps wurde wohl angepasst an UbuntuDDE. LibreOffice kommt in Version 7.1.2 und der Linux Kernel wurde initial in Version 5.11 ausgeliefert. Frische Hintergrundbilder wurden beigepackt mit Assets vom UbuntuDDE Remix Team und Deepin. Calamares Installer vereinfacht die Installation. Fehlerkorrekturen von UbuntuDDE und Upstream. Softwarepakete sollen künftig via OTA-Updates kommen können.

Die empfohlenen Systemanforderungen sehen wie folgt aus:

  • Arbeitsspeicher: mindestens 4 GB.
  • Festplattenspeicher: mindestens 20 GB freier Speicherplatz.
  • CPU: mindestens 2 GHz Prozessor oder besser.

UbuntuDDE 21.04 bringt aufgrund der Ubuntu 21.04 Basis viele Aktualisierungen in den Grundpaketen mit. Das umfasst u.a. mit Auslieferung den Linux Kernel 5.11, der jedoch aufgrund der planmäßigen Unterstützungsabkündigung in Kernel 5.12 seinen Nachfolger findet.

Eigentlich zeichnen sich die nicht LTS Versionen durch Experimentierfreude aus. Dies ist hier jedoch nur moderat der Fall, was nicht negativ zu verstehen ist. Dieses Projekt möchte lediglich den Deepin Desktop Environment auf einer modernen und vielleicht weniger umstrittenen Ubuntu Basis anbieten. Das UbuntuDDE Projekt entwickelt den Deepin Desktop Environment selbst nicht, sondern stellt ihn lediglich auf der neuesten Ubuntu Basis bereit.

Systemvermessung

Werfen wir einen Blick auf die Eckpunkte des Ressourcenverbrauchs. Installiert Ihr UbuntuDDE, dann sind knapp 8,5GB der Platte schon belegt. Damit liegt UbuntuDDE 21.04 einen ordentlichen Zacken über dem Wert von UbuntuDDE 20.04 LTS mit 6,3GB.

Beim Arbeitsspeicherverbrauch bzw. dessen initialen Benchmarkwert krallte sich UbuntuDDE 21.04 knapp 800MB RAM. Verglichen mit UbuntuDDE 20.04 (knapp 550MB) stellen wir hier ebenfalls einen deutlichen Mehrbedarf an RAM Verbrauch fest.

Mehr zum Thema: UbuntuDDE – Ubuntu 20.04 mit Deepin Desktop Environment (DDE) im Test

Desktop & Programme

Vorinstallierte Software

  • Kernel: 5.11
  • Browser: Mozilla Firefox
  • E-Mail Client: Mozilla Thunderbird
  • Büropaket: LibreOffice
  • Software-Container: Snap

Allgemein vorinstallierte Software:

UbuntuDDE kommt ohne nennenswerten Ballast, solltet aber zum direkten Start das Nötigste bieten. Es ist eine sinnvolle Auswahl an Software vorinstalliert. Allgemein geht das in meinen Augen völlig in Ordnung.

Besonderheiten und Fazit

Was mich sehr irritiert, ist der Kernel 5.3, der initial bei meiner UbuntuDDE 21.04 Installation vorinstalliert wurde. Dieser erhielt m.W.n. Im Dezember 2019 zuletzt eine Aktualisierung. Wie das passieren konnte, ist mir gänzlich schleierhaft. Mit diesem Kernel würde ich das System nicht einsetzen! Eigentlich sollte Kernel 5.11 mitkommen, so steht es auch in den Release Notes. Wieso Kernel 5.3 installiert wurde, kann ich nicht nachvollziehen.

Abhilfe schafft es den generic Kernel selbst zu installieren:

sudo apt install linux-generic

Danach musst Du das System neustarten „sudo reboot“. Dann kommt das system mit Kernel 5.11 hoch. Falls Du damit auch konfrontiert bist, weißt Du jetzt, wie es zu lösen ist.

Jenseits der eben genannten Sicherheitsbedenken, sieht DDE natürlich hübsch aus. Wenn dir das gefällt, dann nimm aber lieber die 20.04 LTS Version. Wenn Du Dich dafür näher interessierst, dann schau Dir gerne mein Test dazu an. Ich blende Dir die Inforkarte jetzt mal ein. Diese führt dich direkt zum Video.

Mir persönlich gefiel das alte DDE besser als das DDE 2 aber das muss jeder selbst entscheiden. Grundsätzlich wirkt DDE modern und optisch hübsch. Wer mit Deepin Bedenken hat, kann sich DDE auf dieser Ubuntu Basis anschauen. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will, sollte bei UbuntuDDE 20.04 bleiben oder diese Version einsetzen, da diese ausgereift ist und auf Stabilität den Fokus legt.

Doch wer sich bewusst gegen die LTS Versionen entscheidet, wird damit einhergehend spezielle Ziele verfolgen und auch Gründe haben von der Ubuntu Empfehlung abzuweichen. Normale Anwender und alle, die ein verlässliches System haben möchten, sollten strikt zu den LTS Versionen greifen.

UbuntuDDE 20.10 wird nicht mehr unterstützt, doch wer sich bewusst gegen LTS entscheidet, möchtet die neueste Technologie im Ubuntu Universum haben. Ergo gibt es von diesem Standpunkt aus betrachtet keinen Grund mehr, der gegen das Weiterziehen auf UbuntuDDE 21.04 spricht.

Die nächste LTS Version wird UbuntuDDE 22.04 sein und die aktuelle LTS Version ist UbuntuDDE 20.04. UbuntuDDE 21.04 wird bis bis März 2022 Produktpflege erhalten. Insgesamt erhalten nicht LTS Versionen 9 Monate und LTS Versionen der Ubuntu Töchter 3 Jahre Produktpflege.

Ich sage es abschließend nochmal in aller Klarheit: Ich gebe keine Empfehlung für UbuntuDDE 21.04 aufgrund des Mainline Kernel 5.3, der eigentlich nicht für den Einsatz auf Produktivumgebungen gedacht ist und von LTS Kernel 5.4 Ende 2019 abgelöst wurde. Ich kann aktuell nur vermuten, dass es ein Fehler im Installer war, denn eigentlich sollte Kernel 5.11 installiert werden. Dieser ist zwar ebenfalls schon ohne Support aber dennoch deutlich neuer als 5.3. Wie du Kernel 5.11 installierst, habe ich eben gezeigt. Ihr seht also, bei den nicht LTS Versionen muss nicht alles immer Rund laufen. Wenn Du einen geschmeidigen Arbeitsablauf haben möchtest, dann bist Du bei LTS Versionen immer besser aufgehoben.

Das zu diesem Artikel korrespondierende Video kann auf meinem YouTube Kanal hier angeschaut werden.

Folgt mir gerne auch auf:

Um unabhängig von großen Plattformen zu sein, benötige ich Deine Unterstützung. Dies geht via:

Alle Details zu hier.

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Hinweise:

  • Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
  • Ich besitze eine legale Lizenz von Final Cut Pro X, die die kommerzielle Verwendung von lizenzfreien Inhalten in FCP abdeckt
  • Die Beiträge von MichlFranken stellen grundsätzlich eine unverbindliche Demo dar. Nachstellung auf eigene Gefahr. Es können bei unsachgemäßer Nachstellung negative Folgeeffekte wie z.B. Datenverlust oder Systemausfälle auftreten. Jede Form der Gewährleistung ausgeschlossen. Im Zweifelsfall bitte eine virtuelle Maschine aufsetzen und testen aber nicht auf einem produktiven System nachstellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!