Lubuntu 21.04 – Serie Ubuntu 21.04 Flavours angeschaut

Lubuntu 21.04 ist innerhalb der Ubuntu Familie nebst Xubuntu eine Ausgabe, die sich auf gutes Nutzererlebnis auf älteren Rechnern konzentriert und dabei in gewisser Weise mit Xubuntu konkurriert. In diesem kurzen Beitrag schauen wir uns die nicht LTS Version Lubuntu 21.04 kurz an um festzustellen, was sich hier so alles tat sein meinem letzten Test von Lubuntu 20.04. Nach dem kurzen Intro gehts los. Viel Spaß.

Über die Distribution

Lubuntu erscheint zusammen mit der regulären Ubuntu Ausgabe und den anderen Flavours alle sechs Monate und somit zweimal im Jahr in einer frischen Ausgabe. Jede vierte Version ist eine LTS Version mit 3 Jahren Produktpflege und Fokus auf Stabilität. Die Versionen zwischen den LTS Ausgaben sind etwas progressiver und mehr fortschrittlich als konservativ. Lubuntu 21.04 ist somit die zweite von drei Zwischenversionen wenn man die LTS Versionen als Berechnungsgrundlage sieht.

Wie bei den anderen Ubuntu Töchtern, Lubuntu liefert eine Ubuntu 21.04 Basis aber statt Gnome Desktop kommt hier Lxqt zum Einsatz. Lxqt ist auf Sparsamkeit von Ressourcen optimiert, sodass Du auch auf mit einem älteren 64-bit Rechner auch heute noch ein recht gutes Nutzererlebnis Herauskitzeln kannst. So möchte Lubuntu auf älteren Rechnern einen guten Eindruck machen, ohne großen Schnickschack.

Was ist neu in Lubuntu 21.04?

Lubuntu 21.04 liefert LXQt 0.16.0 mit. Damit einhergehend kommen folgende Komponenten mit: LXQt Archiver 0.3.0 auf Enprampa Basis. Qt 5.15.2. LibreOffice 7.1.2, Featherpad 0.17.1 als Texteditor. Das Software Center liegt nun in Version 5.21.4 vor und ermöglicht eine einfache grafische Möglichkeit um Software zu installieren oder das System zu aktualisieren.

So ist der Wechsel von LXQT 0.15.0 auf Basis von Lubuntu 20.10 auf 0.16.0 vermutlich die größte Neuerung und damit zieht Lubuntu 21.04 gleich mit Xubuntu 21.04, denn auch hier wurde eine neuere Xfce Version ausgerollt, die auf älteren Rechnern gut laufen soll. Die Änderungen zwischen LXQt 0.15 und 0.16 sind doch recht umfangreich und ich kann nicht alle hier aufführen. Ich blende Dir jedoch mal entsprechende URL vom LXQt Projekt ein. Hier werden die Neuerungen vorgestellt.

Dank der Ubuntu 21.04 Basis werden allgemein frische Grundpakete ausgeliefert, wobei zur Erstellung dieses Videos noch Kernel 5.11 ausgeliefert wird, obwohl dieser bereits keine Pflege mehr erhält und Kernel 5.12 veröffentlicht wurde.

Auch wenn die Änderungen zunächst überschaubar wirken, der Desktop ist neu und das bedeutet, dass noch nicht alles erprobt ist. Genau das ist der Charakter der nicht LTS Versionen. Neue Technologien sollen hier einfließen und erprobt werden, um letztlich den Weg in die nächste stabile LTS Version zu finden. So geht Lubuntu 21.04 den bestimmungsgemäßen Weg.

Systemvermessung

Werfen wir einen Blick auf die Eckpunkte des Ressourcenverbrauchs. Installiert Ihr Lubuntu 21.04, dann sind knapp 7GB der Platte belegt. Damit liegt Lubuntu 21.04 merklich über dem Wert von Lubuntu 20.04 LTS.

Beim Arbeitsspeicherverbrauch bzw. dessen initialen Benchmarkwert krallte sich Lubuntu 21.04 knapp 400MB RAM. Verglichen mit Lubuntu 20.04 ist Lubuntu 21.04 etwa gleichauf beim Bedarf nach RAM.

Mehr zum Thema: Lubuntu 20.04 – Neues Leben für alte Rechner oder einfach nur ein alter Schinken?

Desktop & Programme

Vorinstallierte Software

  • Kernel: 5.11
  • Browser: Mozilla Firefox
  • E-Mail Client: nicht vorinstalliert
  • Büropaket: LibreOffice
  • Software-Container: Snap

Allgemein vorinstallierte Software:

Lubuntu kommt gefühlt mit etwas mehr Gepäck als Xubuntu. Wie sich die knapp 7 GB verteilen, ist mir offen gestanden ein Rätsel. Ich hatte keine Zusatzsoftware installiert und finde allgemein keine Hinweise auf ein exorbitantes Portfolio mitgelieferter Software und es einfach der neueren LXQt Version in die Schuhe zu schieben wäre zwar möglich aber auch pauschal etwas zu einfach.

Es ist für den initialen Start etwas dabei. E-Mail Client müsst Ihr nach eigenem Geschmack installieren, ansonsten seit Ihr ausgestattet.

Besonderheiten und Fazit

Lubuntu 21.04 leistete sich, anders als sein Xubuntu Mitbewerber, keine Patzer. Das System lief klaglos, wenn auch gleich ich den Eindruck habe, dass es noch nicht ganz optimiert ist, wenn wir uns nochmal den Plattenplatzverbrauch in Erinnerung rufen. Das ist nicht kriegsentscheidend aber fällt halt auf. Muss aber auch nicht groß verwundern, denn um abgestimmte LTS Versionen zu bauen, muss man auch Raum haben zum Experimentieren und den gibt es bei den nicht LTS Versionen.

Lubuntu 21.04 hat auch einen zum Zeitpunkt der Entstehung des Beitrags veralteten 5.11 Kernel. Das ist aber nicht Schuld von Lubuntu, sondern man hängt hier am Rockzipfel von Ubuntu und muss warten, bis Canonical für Ubuntu Kernel 5.12 bereitgestellt.

Ist Lubuntu 21.04 also eine würdige Version? Das würde ich je nach Ausgangslage wie folgt bewerten: Setzt Du Lubuntu 20.04 LTS ein, gibt es wenig Grund für das Upgrade und sich ggf Kinderkrankheiten einzufangen. Setzt Du Lubuntu 20.10 ein, musst Du sowieso diese Version mitnehmen und dann heißt es ganz klar Upgrade machen.

Wer sich bewusst gegen die LTS Versionen entscheidet, wird damit einhergehend spezielle Ziele verfolgen und auch Gründe haben von der Ubuntu Empfehlung abzuweichen. Normale Anwender und alle, die ein verlässliches System haben möchten, sollten strikt zu den LTS Versionen greifen.

Lubuntu 20.10 wird zwar noch ein paar Monate unterstützt, doch wer sich bewusst gegen LTS entscheidet, möchtet die neueste Technologie im Ubuntu Universum haben. Ergo gibt es von diesem Standpunkt aus betrachtet keinen Grund mehr, der gegen das Weiterziehen auf Lubuntu 21.04 spricht.

Die nächste LTS Version wird Lubuntu 22.04 LTS sein und die aktuelle LTS Version ist Lubuntu 20.04 LTS. Lubuntu 21.04 wird bis bis März 2022 Produktpflege erhalten. Insgesamt erhalten nicht LTS Versionen 9 Monate und LTS Versionen der Ubuntu Töchter 3 Jahre Produktpflege. Wer mehr will, bekommt bei der Ubuntu Hauptausgabe 5 Jahre LTS und darüber hinaus sind weitere 5 Jahre ESM Support möglich, also 10 Jahre insgesamt.

Das zu diesem Artikel korrespondierende Video kann auf meinem YouTube Kanal hier angeschaut werden.

Folgt mir gerne auch auf:

Um unabhängig von großen Plattformen zu sein, benötige ich Deine Unterstützung. Dies geht via:

Alle Details zu hier.

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Hinweise:

  • Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
  • Ich besitze eine legale Lizenz von Final Cut Pro X, die die kommerzielle Verwendung von lizenzfreien Inhalten in FCP abdeckt
  • Die Beiträge von MichlFranken stellen grundsätzlich eine unverbindliche Demo dar. Nachstellung auf eigene Gefahr. Es können bei unsachgemäßer Nachstellung negative Folgeeffekte wie z.B. Datenverlust oder Systemausfälle auftreten. Jede Form der Gewährleistung ausgeschlossen. Im Zweifelsfall bitte eine virtuelle Maschine aufsetzen und testen aber nicht auf einem produktiven System nachstellen.

2 Kommentare

  1. Lubuntu mit QT ist ein totaler Rückschritt gegenüber dem Lubuntu mit LXDE. Habe mir die LTS-Version angeschaut.
    Ich frag mich echt was der Wechsel von GTK zu QT sollte.
    Was zum Teufel hat die geritten?

    Auf einem Laptop mit 1366 x 768 ist nicht mal eine gute Icon-positionierung (möglichst nah am Bildschirmrand) möglich. Das veränderte Startmenü, nunja gewöhnungsbedürftig und suboptimal. Nicht mal das Kontextmenü rechte maustaste -> neue icons auf dem Bildschirm anlegen, funktioniert! Hinzu kommen frimlige Kleinigkeiten.

    Lubuntu mit LXQT kommt für mich als Endanwender nicht mehr in Betracht. Lubuntu mit LXQT ist für mich das Paradebeispiel, wie man ein schnelles, gutes und austariertes Betriebssystem schrottet..! Die alte 18er version wird noch (durch die Community) unterstützt, aber dann kann Lubuntu bei mir komplett einpacken.

  2. Da kann ich leider nicht viel zu sagen, da weder Lubuntu meine Distro noch Lxqt mein Dekstop erster Wahl sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!