Microsoft Konto wird mit Windows 11 22H2 zur Pflicht


Bislang konnten Windows Anwender mit Einsatz der Pro Version ein lokales Nutzerkonto verwenden und waren nicht dem Zwang ein Microsoft Konto zu verwenden, ausgesetzt. Doch dies ändert sich wohl mit Windows 11 22H2, auch für Pro Editionen, wie in der technischen Dokumentation zur Vorabversion erkennbar ist.

Bereits mit Windows 11 21H2 setzt Microsoft den Zwang zum Microsoft Konto für die Home-Edition um. Fortan kann man nicht mehr nur lokal arbeiten. Zwar gab es in der Vergangenheit den Trick, während der Erstinbetriebnahme offline zu gehen, doch scheint Microsoft all diese Hintertüren zu schließen.

Windows 11 Enterprise weiterhin ohne Online Konto Zwang

So verbleibt lediglich Windows 11 Enterprise Edition ohne Microsoft Konto Zwang. Diese Edition wird bei Geschäftskunden eingesetzt und da dürfte Microsoft sich keinen Gefallen tun ein Microsoft Konto als Voraussetzung anzugeben.

Wer keine Lust auf Online-Konto Zwang hat, sollte einmal die Linux Alternative prüfen. Eine kleine Übersicht gibt es hier. Wer nicht weiß, wie Linux installiert wird, findet auf meinem YouTube Kanal eine Serie dazu, die die Installation der gängigen Linux Distributionen zeigt.

Generell kann man unter Linux mit einem lokalen Konto arbeiten und muss nicht mit Restriktionen oder Einschränkungen rechnen, will man kein Online Konto nutzen. Wer sich also zunehmend Sorgen um seine Privatsphäre macht, hier wäre die passende Gelegenheit sich mit Linux langsam vertraut zu machen.


4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Googel Konto jetzt auch MS Konto, alle wollen an Daten. Beim Pc ist es (noch) einfach auf Alternativen auszuweichen, mit nem Smartphon ist es schwierig, wenn man das falsche Modell hat.

  2. Vielen Dank, MichlFranken, für Deine vielen interessanten Beiträge, die ich, um nichts zu Verpassen, per RSS-Feed beziehe.
    Ich selber nutze auf meinem Notebook schon viele Jahre Linux, erst Fedora, nun Mint.
    Was mir aber – als “native Windows User” (seit 1991) am meisten Probleme bereitet, sind die Alternativen zu Word und Outlook: mit LibreOffice komme ich nicht wirklich klar, ich finde die Funktionen nur nach längerer Suche und mit der Funktion der Aufzählungszeichen stehe ich regelrecht im Clinch. Thunderbird ist prima, aber Outlook ist, das muss man Microsoft einfach anerkennen, meines Erachtens nicht zu toppen .
    Dennoch, ich bin total froh, dass es die Alternativen Linux, Thunderbird, LibreOffice & Co. gibt.
    Nun muss ich nur noch meinem Mann die Scheu vor dem Umstieg nehmen (Jahrgang 1954) 😉…

  3. Ich bin vor etwa einem Jahr von Windows 10 auf Ubuntu gewechselt und sehr zufrieden. Würde jeden Tag wieder so handeln. Also nur Mut. Linux ist kein Hexenwert.

  4. Hi

    ich bin sicher da wird’s wieder Hacks gebend as zu umgehen. Also erstmal abwarten.