Wie steht es um openSUSE Leap 15.4?


Die derzeit aktuelle Version openSUSE Leap 15.3 brachte an den Desktops und beim Kernel keine nennenswerte Neuerung im Vergleich zu Leap 15.2. Ergo ist die Erwartungshaltung an Leap 15.4 entsprechend groß.

Für die, die mit openSUSE nicht so ganz vertraut sind, Leap ist der stabile Zweig, der seit Leap 15.3 nahezu binärkopatible mit SUSE Linux Enterprise (SLE) ist und sich somit eine Codebasis teilt und davon entsprechend profitiert. Damit einhergehend war die volle Konzentration der openSUSE Entwickler auf die Binärkompatibilität gerichtet.

Mehr zum Thema: openSUSE Leap 15.3 – jetzt mit Suse Linux Enterprise (SLE) Kompatibilität im Test

Das eigentliche Ziel von openSUSE Leap ist ein stabiler Unterbau mit aktuellem Kernel und frischen Desktops, die in etwa alle 12 Monate mit der nächsten Leap Version aufgefrischt werden. Und hier kommt openSUSE Leap 15.4 nun für Leap Anwender passend um die Ecke um endlich wieder optisch merkliche Aktualisierungen zu bringen.

Im Hause openSUSE ist es üblich im Vorfeld einen Zeitplan zu veröffentlichen. Dieser umfasst die Meilensteine und Eckpunkte der Entwicklung der nächsten Leap Version.

So lässt sich das derzeitige Drehbuch zu openSUSE Leap 15.4 wie folgt lesen:

  • 2. Juli 2021 Start der Entwicklungsphase zu Leap 15.4
  • 8. Juli 2021 Engineering Interlock (kurz nach SLE)
  • 2. Februar 2022 Annahmeschluss für Funktionsanfragen für SLE
  • 16. Februar 2022 Anmeldeschluss für Beta
  • 23. Februar 2022 Veröffentlichung der Beta Version
  • 20. April 2022 Eincheckfrist für RC (nur wichtige Fehlerkorrekturen werden akzeptiert)
  • 27. April 2022 Veröffentlichung der RC Veersion
  • 11. Mai 2022 Abgabefrist für den Gold Master-Code
  • 14. Mai 2022 Fristende für Dokumentation und Übersetzungen
  • 27. Mai 2022 Fertigstellung des Gold Masters
  • 8. Juni 2022 Öffentliche Verfügbarkeit von openSUSE Leap 15.4

Mit der voranschreitenden Entwicklung kommen nun auch langsam erste technische Details ans Tageslicht. So wird Linux Kernel 5.14 zum Einsatz kommen. Ferner sollen Gnome 41.1 (oder neuer) und KDE Plasma 5.24 angeboten werden. Details zu anderen Desktops wie Cinnamon oder Budgie sind indes zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Derzeit werden Cinnamon 4.6.7 und Budgie 10.5.3 angeboten.

Die fertige Version von openSUSE Leap 15.4 wird für 8. Juni 2022 erwartet. Die derzeitige Entwicklungsversion von openSUSE Leap 15.4 kann hier heruntergeladen werden. Es handelt sich um eine Entwicklungsversion, die nicht für den produktiven Einsatz geeignet ist und Fehler beinhalten kann.

Die openSUSE Leap Ausgabe legt den Fokus auf Stabilität, Verlässlichkeit und Kontinuität. Das geht auf Kosten der Paketaktualität, wobei Sicherheitsaktualisierungen zeitnah und zuverlässig für alle Pakete verteilt werden. Wer im Hinblick auf die Software lieber am Puls der Zeit mit neuesten Versionen leben mag, wird mit openSUSE Tumleweed bedient. Hier wird, im Gegensatz zu Leap, der Fokus auf stets neueste Softwarepakete gelegt.


4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Ich freue mich schon. Die Packages unter Leap 15.3 sind mittlerweile schon sehr alt. Vor allem Gnome. Da ist Debian ja schon neumodisch im Vergleich.

  2. Ich habe mir die Vesion 15.4 mit Gnome angesehen. Die Installation habe ich testweise mit Secure Boot und fTPM vorgenommen, die Partition wurde zusätzlich noch verschlüsselt(LVM). Das klappte mit dem Installer auch wunderbar.

    Danach startet das System einwandfrei. Ich habe ein paar Pakete installiert, wie powertop, Thunderbird(Version 78?!). Nftables war schon installiert und eingerichtet, das fand ich gut. Es lief stabil und sah auch alles recht sauber aus. Ich hätte gerne noch etwas ausprobiert, aber… es kam das komplette Einfrieren des Systems.

    Ein Neustart per Reset-Taste am PC hat das dann beendet und ich konnte die verschlüsselte Partition danach nicht mehr beim Start entschlüsseln. Ähnliche “freeze” bei Verwendung von TPM habe ich mit einer Suchmaschine gefunden. Ich hatte jetzt auch keine große Lust auf Fehlersuche und habe den Test mit Secure Boot, fTPM und openSUSE 15.4 beendet.

    Schade, wirkte bis dahin wirklich nicht schlecht.

  3. Ich freue mich auf die 15.4 schon. Hoffe die Pakete werden frisch sein.
    Suse habe ich immer gemocht.

  4. Ja in dem Fall werden die Desktops, im Vergleich zu 15.3 sogar äußerst frisch sein. Eine echte Wohltat.