openSUSE Leap 15.2 Support Ende


Das openSUSE Projekt informiert über das Lebensende (EOL) von openSUSE Leap 15.2. Wer jetzt noch auf dieser Version verweilt, muss auf die nächste Version springen.

Mit Veröffentlichung von openSUSE 15.2 am 2. Juli 2020 wurden nebst Linux Kernel 5.3 zahlreiche Verbesserungen, die auf SLE 15 Service Pack 2 basieren, ausgeliefert. Wie bei openSUSE Leap üblich, wird jede Version 18 Monate unterstützt. Mit dem Erreichen der Lebensdauer von Leap 15.2 werden seit 4. Januar 2022 keine Sicherheitsaktualisierungen mehr angeboten.

Der Nachfolger, die neueste Version ist openSUSE Leap 15.3 und basiert auf SUSE Linux Enterprise 15.3. Das openSUSE Projekt beschreibt hier, wie die Aktualisierung vorgenommen werden kann. In meinem Test konnte openSUSE Leap 15.3 einen durchaus stabilen und guten Eindruck hinterlassen.

Mehr zum Thema: openSUSE Leap 15.3 – jetzt mit Suse Linux Enterprise (SLE) Kompatibilität im Test

Mit Verison 15.3 wurde eine weitgehende Binärkompatibilität zwischen Leap und SLE hergestellt. Insgesamt wird openSUSE Leap 15 etwa 60 Monate Aktualisierungen bekommen.


3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Alter! Was fabriziert suse denn da für ein Online Upgrade? Die leben immer noch im Jahr 2000 mit der Strategie oder? Hat von Susis noch keiner mal Ubuntu installiert und entdeckt, wie smooth da ein Upgrade geht?
    Sorry aber es wundert mich nicht wieso opensuse keiner mehr nutzt. Die sollen erstmal ihren angestaubten Schmodder modernisieren und dann mal sehen ob noch was übrig bleibt für die Zukunft.

    Ich habe fertig!

  2. Ja man muss zugeben, bei openSUSE ist Luft nach oben was die Nutzerfreundlichkeit des Versionssprungs angeht. Ubuntu oder Linux Mint könnten hier in der Tat als gute Vorbilder dienen.
    Alternativ könnte man es auch Old-School machen und das ISO auf USB oder DVD brennen, einlegen, davon booten und dann Upgrade auswählen. Das ist m.E. nach einfacher als online aber muss jeder für sich selbst entscheiden.