Elementary OS 5 Hera Upgrade auf Elementary OS 6 Odin (inoffizieller Weg)

Servus Leute! Nach der Veröffentlichung von Elementary OS 6 Odin sahen Nutzer von Elementary OS5 Hera in die Röhre. Wer also hoffte, dass ein Versionssprung von Hera auf Odin möglich gemacht wird, bliebt im Regen stehen. Es ist kein offizieller Uprade-Pfad von den elementary Entwicklern angeboten worden. Dies ist für eine anwenderfreundliche Linux Desktop Distribution durchaus ungewöhnlich. Ich zeige Dir heute einen inoffiziellen Weg von Hera auf Odin das Upgrade zu machen. Nach dem Intro gehts los.

Wer also derzeit Elementary OS 5 Hera im Einsatz hat und auf Elementary OS 6 Odin wechseln möchte, soll dies via Neuinstallation machen. Es darf bezweifelt werden, dass das ein nutzerfreundlicher Prozess ist.

Mehr zum Thema: Elementary OS 6 -ODIN- Echte Alternative zu Windows und macOS?

Vorbereitungen

Bevor wir anfangen, bringen wir das derzeitige System auf den neuesten Stand. Das könnt Ihr entweder über den App Store machen oder im Terminal:

sudo apt update && sudo apt upgrade -y && sudo apt dist-upgrade -y && sudo apt autoremove -y

Zur Sicherheit startet dann einmal das System durch mit:

sudo reboot

Upgrade auf Odin mit APT

Wer einmal mit einem Debian System einen Versionssprung durchführte, kennt die Vorgehensweise. In der Sources Liste wird der Versionsname ersetzt und schon kann es prinzipiell losgehen. Diese Methode hatte ich auch hier adaptiert zu Grunde gelegt und ein Elementary OS 5 System in ein Elementary OS 6 System mit Erfolg umgewandelt.

Zunächst muss ich vorsorglich darauf hinweisen, dass es sich um eine Individuallösung handelt, die nicht den offiziellen Empfehlungen der Elementary OS Entwicklern folgt. Die Durchführung erfolgt also auf eigene Gefahr und wie bei jedem größeren Eingriff in das System solltest Du Deine Daten vorher vollständig sichern um Datenverlust vorzubeugen, falls etwas schief geht.

Paketquellen ändern

Wir müssen ins Terminal absteigen und navigieren zu den nötigen Pfaden

Ändern der Elementary Sourcen

cd /etc/apt/sources.list.d

Öffnen der elemtentary.list mit einem Editor. Ich nutze vi aber Du kannst auch andere wie z.B. Nano nutzen

sudo vi elementary.list

Den Eintrag bionic ändern zu focal

Speichern und beenden mit :wq

sudo vi patches.list

Den Eintrag bionic ändern zu focal

Speichern und beenden mit :wq

In /etc/apt/sources bionic zu focal ändern

:%s/bionic/focal/g

Speichern und beenden mit :wq

Pakete mit Apt auffrischen

sudo apt update && sudo apt upgrade -y && sudo apt dist-upgrade -y && sudo apt autoremove -y
Wer nier nein wählt, muss jeden Dienstneustart manuell bestätigen.
Im Zweifelsfall alle auswählen und Ok klicken.
Das ist in dem Fall nur eine harmlose Warnung, kein problematischer Fehler.

Wenn es zu einem Abbruch wegen unerfüllter Abhängigkeiten kommt, in meinem Fall fehlte io.elementary.wingpanel

Hier hilft:

sudo apt --fix-broken install

Ist alles durchgelaufen, dann durchstarten:

sudo reboot

Das System ist erfolgreich auf Odin migriert.

Eine kleine Nacharbeit kommt direkt jetzt auf Dich zu, falls Du das Elementary Tweak Tool genutzt hast. Dieses gibt es jetzt nicht mehr und wurde von Pantheon Tweak ersetzt. Wir müssen also die alte Paketquelle entfernen, das Elementary Tweak Tool löschen, die neue Paketquelle zufügen, falls Du weiterhin ein Tweak Tool nutzen willst, und das Pantheon Tweak Tool installieren.

Elementary Tweak Tool entfernen

PPA löschen:

sudo add-apt-repositorya --remove ppa:philip.scott/elementary-tweaks

Tweak Tool löschen:

sudo apt purge -y elementary-tweaks

Pantheon Tweak Tool installieren

PPA einbinden:

sudo add-apt-repository ppa:philip.scott/pantheon-tweaks

Pantheon Tweak Tool Installation

sudo apt update && sudo apt install pantheon-tweaks -y

Elementary PPA Repos einfügen:

flatpak remote-add --system elementary https://flatpak.elementary.io/repo.flatpakrepo

flatpak remote-add --user elementary https://flatpak.elementary.io/repo.flatpakrepo

Flathub PPA Repo einfügen (optional):

flatpak remote-add --if-not-exists flathub https://flathub.org/repo/flathub.flatpakrepo

Fazit

Das Beispiel zeigt, dass es grundsätzlich möglich ist ein Upgrade durchzuführen. Dass sich die Entwickler nicht dazu entschlossen halten, würde ich nicht als grundlos hinnehmen. Es kann also sein, dass es Situationen oder Szenarien gibt, die es sicherer machen mit Neuinstallation zu agieren.

Ihr solltet das nicht vergessen und davon ausgehen, dass dieser Weg gesichert ist. Es zeigt nur, dass er gangbar sein kann. Ihr solltet jedoch keinesfalls ohne vorherige Datensicherung agieren. Sollte etwas schief gehen, müsst Ihr vermutlich neu installieren, egal ob Version 5 oder 6. Ich drücke fest die Daumen, dass es nicht so weit kommt.

Das zu diesem Artikel korrespondierende Video kann auf meinem YouTube Kanal hier angeschaut werden.

Folgt mir gerne auch auf:

Um unabhängig von großen Plattformen zu sein, benötige ich Deine Unterstützung. Dies geht via:

Alle Details zu hier.

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Hinweise:

  • Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
  • Ich besitze eine legale Lizenz von Final Cut Pro X, die die kommerzielle Verwendung von lizenzfreien Inhalten in FCP abdeckt
  • Die Beiträge von MichlFranken stellen grundsätzlich eine unverbindliche Demo dar. Nachstellung auf eigene Gefahr. Es können bei unsachgemäßer Nachstellung negative Folgeeffekte wie z.B. Datenverlust oder Systemausfälle auftreten. Jede Form der Gewährleistung ausgeschlossen. Im Zweifelsfall bitte eine virtuelle Maschine aufsetzen und testen aber nicht auf einem produktiven System nachstellen.

1 Kommentar

  1. Prima Beitrag und hat auch genauso funktioniert.
    im Step: “sudo add-apt-repositorya –remove ppa:philip.scott/elementary-tweaks”
    hier ist bei add-apt-repositorya das “a” am Ende zuviel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!