Debian 10.10 veröffentlicht

Die Debian Entwickler haben die zehnte Wartungsversion von Debian 10 Buster freigegeben. Das ist die letzte Version von Buster bevor Bullseye im Juli planmäßig veröffentlicht wird.

Debian GNU/Linux 10.10 kommt damit weniger als drei Monate nach GNU/Linux Debian 10.9 und ist als aktuelles Installations- und Live-Medium mit den neuesten Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen verfügbar.

Insgesamt wurden 136 Pakete verändert, darunter 55 Sicherheitsaktualisierungen und 81 Fehlerkorrekturen. Wer bereits die stabile Ausgabe von Debian einsetzt und regelmäßig aktualisiert, erhält via

sudo apt update && sudo apt upgrade

automatisch Debian 10.10.

Die Paketstände bleiben bei Debian für gewöhnlich unverändert, da dies nur dann durchgeführt werden darf, sofern keine Regression für andere Pakete zur Folge hat. Um zu prüfen, welche Version von Debian im Einsatz ist, genügt folgender Terminalbefehl:

cat /etc/debian_version
10.10

Mehr zum Thema: Gründe für Debian

Wer Debian Buster neu installiert, kann frische Installationsabbilder herunterladen und direkt mit der neuesten Ausgabe durchstarten. Den Changelog gibt es hier.

Um unabhängig von großen Plattformen zu sein, benötige ich Deine Unterstützung. Dies geht via:

Alle Details zu hier.

Du möchtest mehr über Linux lernen?

Hinweise:

  • Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen
  • Ich besitze eine legale Lizenz von Final Cut Pro X, die die kommerzielle Verwendung von lizenzfreien Inhalten in FCP abdeckt
  • Die Beiträge von MichlFranken stellen grundsätzlich eine unverbindliche Demo dar. Nachstellung auf eigene Gefahr. Es können bei unsachgemäßer Nachstellung negative Folgeeffekte wie z.B. Datenverlust oder Systemausfälle auftreten. Jede Form der Gewährleistung ausgeschlossen. Im Zweifelsfall bitte eine virtuelle Maschine aufsetzen und testen aber nicht auf einem produktiven System nachstellen.

1 Kommentar

  1. Servus MichlFranken, ich habe mich nun doch mal etwas mehr und genauer mit Debian beschäftigt. Und muss ganz ehrlich sagen: Hat was! zuerst die XFCE Variante und später KDE. Beides über Netinstall (Stable). Läuft sehr gut und sehr stabil. Was ich brauche und womit ich überwiegend arbeite finde ich im Stable Bereich. Contrib und Non-Free habe ich noch nicht probiert, ist mir auch noch nicht ganz klar wie man das genau macht. Habe zwar dein Video dazu angeschaut, werde aber daraus nicht so richtig schlau. Ob ich es überhaupt brauche, weiß ich noch nicht, solange all das im Main vorhanden ist, was ich nutze. XFCE ist natürlich etwas flotter (geringfügig) unterwegs als KDE, dafür ist aber KDE um einiges schöner und die Einstellungen lassen eigentlich keine Wünsche offen.

    Wenn man jetzt also mit der Netinstall ISO (Stable) sein Debian installiert hat, ist es überhaupt möglich nachträglich Contrib bzw. Non-Free zu installieren wenn man es denn bräuchte, oder muss/sollte man eine Live+Non-Free downloaden und neu installieren?

    Besten Dank und eine gute Zeit
    Servus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Alle Kommentare werden moderiert. bitte beachtet die Regeln. Vielen Dank!